Heizkosten absetzen

Immer mehr Menschen leben in einem Senioren-/Pflegeheim. Das kann mitunter eine teure Angelegenheit werden. In bestimmten Fällen können die Heimkosten steuerlich abgesetzt werden. 

Abziehbar sind die die Kosten für eine pflegebedingte Heimunterbringung.

Wenn die Pflegebedürftigkeit offiziell vom Medizinischen Dienst der Krankenkasse oder Versorgungsamt festgestellt worden ist, reicht das als Nachweis.

Pflegebedürftigkeit liegt vor, wenn

  • Sie in eine der drei Pflegestufen I, II oder III eingruppiert sind oder
  • aus Ihrem Schwerbehindertenausweis bzw. dem Feststellungsbescheid des Versorgungsamtes das Merkzeichen H für hilflos hervorgeht (denn Hilflosigkeit steht der Pflegestufe III gleich) oder
  • eine erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz festgestellt ist.

Wenn man zwar einen dauernden Pflegebedarf hat, dieser aber nicht für die Pflegestufe I ausreicht, spricht man von der inoffiziellen Pflegestufe 0. Diese Pflegestufe berechtigt nur dann zum Abzug von Unterbringungskosten im Heim, wenn außerdem eine erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz vorliegt.

Aber: Obwohl man seine Pflegebedürftigkeit nachgewiesen hat, kann es sein, dass der Finanzbeamte Ihnen den Abzug der Heimkosten verweigert. Das kommt vor, wenn man in der falschen Einrichtung leben. Erkennt der Beamte die Einrichtung nicht als Heim an, dann kommt nur der Abzug der Kosten für häusliche Pflege infrage – also die Pflege zu Hause durch einen zugelassenen Pflegedienst. Die höheren Kosten für die Unterkunft hat man allein zu tragen.

Hierzu ein Beispiel: Frau E. hat sich entschieden, rechtzeitig in eine Einrichtung für betreutes Wohnen umzuziehen, damit sie möglichst lange selbstbestimmt leben kann. Die monatliche Warmmiete pro Quadratmeter liegt bei 13,40 € und damit deutlich über den 10,25 €, die sie in ihrer bisherigen, durchaus vergleichbaren Wohnung zu zahlen hatte. Hinzu kommt noch eine Betreuungspauschale von 108,10 € pro Monat. Diese Mehrkosten kann Frau E. steuerlich nicht geltend machen, da sie aus Altersgründen in das betreute Wohnen umgezogen ist.

Als bei ihr die Pflegestufe I festgestellt wird, übernimmt die Pflegekasse trotz Vorliegen der Pflegestufe keine Kosten für die Unterkunft im betreuten Wohnen, weil das keine nach § 71 SGB XI anerkannte stationäre Pflegeeinrichtung ist.

Auch der Finanzbeamte erkennt die Mehrkosten für das Leben im betreuten Wohnen trotz Vorliegen der Pflegestufe nicht an, weil er das betreute Wohnen nicht als Heim anerkennt. Wenn Frau Siegmund aber individuelle und separat abgerechnete Pflegeleistungen beansprucht, zählen die Kosten hierfür zu den außergewöhnlichen Belastungen allgemeiner Art.

Hätte Frau E. sich entschieden, in ein Altenheim zu gehen, dann wären ab der Feststellung der Pflegestufe I sämtliche Heimkosten abzüglich der Haushaltsersparnis zu berücksichtigen. Um die Anerkennung der Aufwendungen kommt der Finanzbeamte nicht herum, wenn es sich bei der Einrichtung um ein Heim im Sinne des Heimgesetzes handelt. Da das Heimgesetz Ländersache ist, kann es in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Regelungen geben.

Ob eine Einrichtung die Kriterien für ein Heim im Sinne des Heimgesetzes erfüllt, kann nur die für diese Einrichtung zuständige Behörde entscheiden. Sie brauchen also die Bescheinigung dieser Behörde, um sicherzugehen, dass der Finanzbeamte Ihre Heimkosten anerkennt. Lassen Sie sich deshalb bitte vom Betreiber eine Kopie dieser Bescheinigung geben.

Abziehbar sind die Kosten für eine behinderungsbedingter Heimunterbringung.

Muss man wegen einer Behinderung dauerhaft in einem Heim leben, ohne dass Pflegebedürftigkeit nachgewiesen ist, dann ist es schon aus Nachweisgründen ratsam, vor dem Umzug den Amtsarzt aufzusuchen.

Man sollte sich bescheinigen lassen, dass der Aufenthalt in der Einrichtung wegen der Behinderung notwendig ist. Unseres Erachtens muss es sich hierbei nicht um eine anerkannte Pflegeeinrichtung und auch nicht um ein Heim im Sinne des Heimgesetzes handeln.

So hat der BFH zum Beispiel die Kosten für die behindertengerechte Unterbringung in einer betreuten Wohngemeinschaft anerkannt (BFH-Urteil vom 23.5.2002, III R 24/01, BStBl. 2002 II S. 567). Wenn es sich bei der Einrichtung aber nicht um eine anerkannte Pflegeeinrichtung oder ein anerkanntes Heim handelt, dann ist unbedingt darauf zu achten, dass aus dem amtsärztlichen Attest hervorgeht, welche konkrete Einrichtung das neue Zuhause werden soll und weshalb man gerade hier betreut werden muss. Nur so lassen sich Probleme mit dem Finanzbeamten vermeiden.

Zwar dürfen keine Heimkosten geltend gemacht werden, wenn man einen Behinderten-Pauschbetrag in Anspruch nimmt. Man sollte sich aber trotzdem vorab ein amtsärztliches Attest holen.

Denn: Heimkosten sind in der Regel sehr hoch. Deshalb stellt sich nach Ablauf des Steuerjahres oft heraus, dass sich ein Verzicht auf den Behinderten-Pauschbetrag lohnt. Statt den Pauschbetrag anzusetzen, kann man dann den gesamten außergewöhnlichen Belastungen einschließlich der Heimkosten nachweisen und sie geltend machen. Und dann braucht man das Attest.

Abziehbar sind die Kosten für eine krankheitsbedingter Heimunterbringung

Führt eine Krankheit dazu, dass man in einem Heim leben muss, können die Heimkosten auch dann als außergewöhnliche Belastungen abziehbar sein, wenn keine Pflegebedürftigkeit nachgewiesen ist und man auch keine individuellen Pflegeleistungen in Anspruch genommen hat (BFH-Urteil vom 13.10.2010, VI R 38/09, BStBl. 2011 II S. 1010).

Eine solche Situation kann zum Beispiel bei einer psychischen Krankheit gegeben sein. In diesem Fall muss es sich unseres Erachtens nicht um eine anerkannte Pflegeeinrichtung handeln. Es muss auch kein Heim im Sinne des Heimgesetzes sein. Unproblematisch ist der Abzug der Kosten dann allerdings nur, wenn man ein vorab ausgestelltes amtsärztliches Attest vorlegen kann.

Daraus muss hervorgehen,

  • dass Ihre Unterbringung in der Einrichtung aus Krankheitsgründen notwendig ist,
  • wie lange Ihr Aufenthalt dort voraussichtlich notwendig ist und
  • in welcher konkreten Einrichtung Sie untergebracht werden müssen und weshalb Sie gerade hier betreut werden müssen.

Nicht abziehbar sind die Kosten für eine altersbedingte Heimunterbringung.

Viele Menschen leben ausschließlich aus Altersgründen in einem Heim. Obwohl auch hier die Kosten ganz schön zu Buche schlagen, sind in diesem Fall keine Heimkosten abziehbar. Es fehlt schon an der Außergewöhnlichkeit.

Dies gilt selbst dann, wenn ein Ehegatte wegen seiner Pflegebedürftigkeit in einem Heim lebt und der andere nicht pflegebedürftige Ehegatte mit in das Heim zieht. Dann werden nur die Aufwendungen des pflegebedürftigen Ehepartners für die Heimunterbringung berücksichtigt – nicht aber die des nicht pflegebedürftigen Ehegatten (BFH-Urteil vom 15.4.2010, VI R 51/09, BStBl. 2010 II S. 794).

 

Über die Autorin:

Dipl.-Finw. Bettina M. Rau-Franz, Steuerberaterin und Partnerin in der Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei Roland Franz & Partner in Düsseldorf, Essen und Velbert Essen

TOP Arbeitgeber

Continental

TARGOBANK AG & Co. KGaA

Otto GmbH & Co KG

Umicore

Fraport AG

Schwäbisch Hall

A.T. Kearney

AREVA

me&i

ECE Projektmanagement GmbH & Co.KG

DZ Bank

Mundipharma

Klinikum Esslingen

BASF

Airbus

TÜV Süd

BBBank

R+V Versicherung

Gerry Weber

IKEA

Stadtverwaltung Hanau

Mainova

Hewlett-Packard Enterprise

Boehringer Ingelheim

Eckes Granini

Ford-Werke GmbH

Kleusberg

LadenZeile.de

Merck KGaA

Weleda

Wüstenrot & Württembergische

 
 
 
 

Berater/innen

Alexandra Aldinger

Genialico - Lernerfolg ist so einfach „Lernen und Schule sowie Erziehung“ erzeugt in vielen Familien enormen Druck. Oftmals dreht sich alles nur...

Alice Guyot

Gesund wachsen – Chancen erkennen – Den passenden Weg finden „Ich liebe Veränderungen. Deshalb freue ich mich, Sie persönlich, Ihre...

Aniko Willems

Das Leben in eigener Regie Wir können die Regie in unserem Leben übernehmen und unser Wohl aktiv gestalten. Denn wir sind mehr als wir...

Annemette ter Horst

Haben Sie Ihren Plan B in der Tasche? „Mein Ziel ist es, Menschen, die sich beruflich verändern wollen oder müssen, in diesem Prozess...

Barbara Waldner

Nichts ist so beständig wie der Wandel Was Change Management mit Chance zu tun hat. Ein jeder Wandel geht einher mit einem...

Carola Baumgarten

Eltern stärken Oft fühlen sich Eltern bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie überlastet und ausgepowert. Ihnen wächst alles über den...

Christine Maurer

Wiedereinsteigende sind eine verkannte Reserve Ein erfolgreicher Wiedereinstieg ist eine Notwendigkeit für Unternehmen und gleichzeitig Freiraum...

Corinna Knauff

 „Ich arbeite daran, glücklich zu sein. Das ist der schönste aller Berufe.“ Orlando di Lasso Achtsamkeit ist vor allem als wirksame...

Dagmar Terbeznik

Das Glas ist halbvoll, nicht halbleer! Das Leben bringt große Herausforderungen mit sich. Egal ob es die Vereinbarkeit von Beruf und...

Daniela Koster

Mutig und erfolgreich den Wiedereinstieg meistern Kinder verändern den Alltag und als Mutter stellt sich irgendwann die Frage, wie die...

Diana Heinrichs

Lindera - Gemeinsam besser pflegen. Für Senioren und Angehörige mehr erreichen Die Lebensqualität in der Pflege hängt entscheidet vom...

Dr. Cornelia Topf

Stark sein – genau richtig handeln und kommunizieren Ihre individuelle Stärken entdecken und Potenziale heben, das erleben Sie in meinen...

Dr. Ilona Bürgel

Wir leben und arbeiten so gut oder schlecht wie wir uns fühlen Immer höher, schneller, weiter und dabei immer attraktiver, fitter,...

Dr. Sandra Flämig

Wohnung, Essen, Kleidung, Urlaub etc. müssen bezahlt werden. Erwerbsbiographien werden jedoch immer brüchiger. Zeiten der Arbeitslosigkeit oder...

Dr. Stephanie Robben-Beyer

Eltern sind die besseren Führungskräfte Im Umgang mit ihren Kindern stellen Eltern ihre Führungsqualitäten jeden Tag unter Beweis. Diese...

Elke Flettner

Mit Beständigkeit und mentaler Unterstützung ans Ziel Wir kennen das alle. Wir setzen uns Ziele und auf dem Weg dorthin stoßen wir immer...

Eva-Maria Popp

Vereinbarkeit von Familie/Pflege und Beruf braucht eine gelebte und erprobte Kultur Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein...

Felicitas Richter

Mit Konzentration auf den Augenblick zu mehr Gelassenheit! Verschiedenste Anforderungen in unserem Leben gleichzeitig und mit hohem...

Hans Walter Schäfer

Meine Vision: In jedem Haushalt steht ein Notfallordner. Ich möchte verhindern, dass in einer Familie das Chaos ausbricht, sollte ein...

Isabel Schürmann

Wir überzeugen durch unsere Persönlichkeit! Viele Menschen hinterlassen Spuren, aber nur wenige hinterlassen einen prägenden Eindruck.

Isolde Mischke-Flach

Frauen benötigen keine anderen Finanzprodukte als Männer Sie wollen nur anders beraten werden. Sie wollen ausführliche Informationen. Vor...

Kathrin Seifarth

Das Leben ist zu kurz für alte Latschen. Vor etwas mehr als 10 Jahren war ich selbst als Mutter zweier damals kleiner Kinder in meinen...

Sabrina Klix

Andersmachen kann erfolgreich machen Es wird Zeit, dass Unternehmen ihre grundlegenden Strukturen überdenken und neue Unternehmenskulturen schaffen, die...

Sascha Schmidt

Wieder Paar sein! Erfüllte Zweisamkeit trotz Arbeit und Kind. Die Gefahr, sich zwischen den Herausforderungen als Eltern und in der...

Silke Luinstra

Familienbewusste Personalpolitik ist kein „nice-to-have“, … sondern betriebswirtschaftliche Notwendigkeit. Familienbewusste Unternehmen weisen...

Susanne Dröll-Bülter

Wenn Du liebst was Du tust, wirst Du nie wieder in Deinem Leben arbeiten Wir können die Regie in unserem Leben übernehmen und unser Wohl...

Sylvia Tarves

Frauen und Unternehmen die Möglichkeit zu geben, sich zu finden. „Mein Ziel ist es, Frauen und Unternehmen die Möglichkeit zu geben, sich zu finden....

Ulrike Behl

Au-pairs als Weg aus der Vereinbarkeitsfalle Das Konzept Au-pair trägt bei zu sozialer Gerechtigkeit, Generationenhilfe und...

Blogger/innen

Backgaudi

Ursprünglich wollen Nicola und Diana ein Backbuch veröffentlichen. Daraus geworden ist der Backgaudi Blog. Für alle Working Mums,...

Die Angelones

Rita Angelone ist mit dem “Familien­oberhaupt” verheiratet und hat zwei Buben – “der Große” und “der Kleine”. ...

Die Hauptstadtmuttis

Claudia & Isa wohnen mit ihren Familien in Berlin. Als "Hauptstadtmuttis" zeigen sie, dass die Mütter der Hauptstadt trotz Kind Frau...

Die Netpapas

Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr. Das erfuhren auch Mario und Frank und wollen mit ihrem Blog Väter...

Frau Mutter

Frau Mutter bezeichnet sich als mütterliche Satirikerin und eine satirische Mutter und ist davon überzeugt, dass man der Lebensaufgabe der...

Jochen König

Jochen König wohnt alleine mit seiner mittlerweile fünf Jahre alten Tochter in Berlin. Seit ihrer Geburt lebt Fritzi überwiegend bei ihm. Das...

Lari Lara - Eine Mama macht Spagat

Isa (38) lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Die beiden Mädchen (5/2010 + 6/2014) machen ihr das Leben bunter und sie ist immer auf der...

Mama arbeitet

Christine Finke = Mama arbeitet. Sie ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern. 

Mami und Gör

Bettina hat das Gefühl: Kinder und deren Eltern können gewaltig nerven. Und genau darüber schreibt sie auf ihrem Blog "Mami und...

MUM02

Peggy Wandel hat drei große Leidenschaften: Das Schreiben war ihre erste. Dann kam das Reisen hinzu und zu Guter Letzt ihre Kinder.

SixinJapan

Lucinde Hutzenlaub zog 2009 mit ihrem Mann Holger und den vier Kindern Paulina (18), Maria (15), Lilli (13) und William (7) aus...

starkundalleinerziehend

Dr. Alexandra Widmer ist davon überzeugt: "Stark und Alleinerziehend – das ist möglich!" Die Bloggerin und Fachärztin für Neurologie und...

Väter und Karriere

Hans-Georg gehört zu den Bloggern der ersten Stunde. Bereits seit über 10 Jahren bloggt er in seinem Väterblog "Väter und Karriere" mit...

Verena Schulemann

Verena Schulemann ist Journalistin und seit 2009 Mama eines Sohnes. Sie wohnt in Berlin-Mitte, einem kinderfreundlichen Bezirk, in dem...