Mitarbeiterbefragung

Die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben ist Unternehmen wichtig. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Kurzumfrage der berufundfamilie Service GmbH.

Befragen Unternehmen ihre Mitarbeiter, sind die "Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben" und "Gesundheit am Arbeitsplatz" die Topthemen. Gefragt nach der Aufgabe, bei der die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung am meisten helfen würden, nennen knapp 77 Prozent der Teilnehmer die eigenen Angebote zur Vereinbarkeit – nach der Gestaltung der Führungskultur (85 Prozent).

Die Resultate unterstreichen: Zu einem attraktiven Arbeitgeber gehört mehr denn je eine gelingende familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik. Doch wissen Arbeitgeber, wie die Beschäftigten ihr Angebot zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben wahrnehmen und bewerten? Gelingt es ihnen, die Bedarfe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu treffen? Ggf. könnte das Eltern-Kind-Zimmer nicht so attraktiv sein wie das Home-Office-Angebot. Und kommen die Lösungen überhaupt bei den Beschäftigten an? Unterstützen die Führungskräfte die Kolleginnen und Kollegen proaktiv bei der Vereinbarkeit? Den verlässlichen Realitätscheck bietet eine Mitarbeiterbefragung mit Fokus auf die Vereinbarkeit. Die Mitarbeitebefragung der berufundfamilie Service GmbH gibt Aufschluss über die Zufriedenheit mit den Vereinbarkeitsangeboten sowie zur Arbeitszufriedenheit. Auch Ansatzpunkte zu einem erfolgreichen Gesundheitsmanagement werden greifbar. Organisationen erfahren somit nicht nur mehr über ihre Arbeitgeberattraktivität, sie erhalten konkret auch strategische Informationen für das Management sowie ein Feedback zur Führungskultur und zur Mitarbeiterförderung.

Personalthemen verknüpfen

Einen Mehrwert bietet die Mitarbeiterbefragung der berufundfamilie durch die Verknüpfung der folgenden Aspekte:

  • Personalentwicklung: Welche beruflichen Perspektiven sehen Beschäftigte in den verschiedenen Lebensphasen?
  • Führungsverhalten und -handeln: Welchen Beitrag leisten Führungskräfte zur Arbeitgeberattraktivität?
  • Gesundheit: Wie schätzen Beschäftigte das Gesundheitsangebot ein?
  • Arbeitszufriedenheit und Motivation: Wodurch werden Beschäftigte motiviert und wodurch erleben sie ihre Arbeit und damit den Arbeitgeber positiv?

Alle Themenfelder sind lebensphasenorientiert abbildbar. Damit wird ein noch detaillierterer Einblick ermöglicht. Das von der berufundfamilie entwickelte grundlegende Fragenraster wird auf die individuellen Bedarfe und Themen des Arbeitgebers übertragen. Auf Basis intensiver Briefinggespräche entsteht ein Fragebogen, der Herausforderungen und Rahmenbedingungen gleichermaßen berücksichtigt. Die Fragen werden passgenau ausgearbeitet. Bei der Mitarbeiterbefragung der berufundfamilie handelt es sich um eine Vollbefragung. Damit ist das Feedback besonders repräsentativ. Für Organisationen, die auch Standorte im Ausland unterhalten oder deren Belegschaft sich aus verschiedenen Nationalitäten zusammensetzt, wird auch eine zweisprachige Befragung – mit englischer Variante – angeboten.

Was tun mit den Ergebnissen? Beratung in der Anwendung nutzen

Erfolgreiche Befragungsprozesse haben einen guten Anschlussprozess. Die Ergebnisse werden transparent dargestellt und gleichzeitig aufgezeigt, wie diese in die weitere Gestaltung von organisatorischen und personalpolitischen Prozessen eingehen. Das ist für die weitere Ausgestaltung der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik von besonderem Wert, wie Gabriele Eylers, Auditorin für das audit berufundfamilie, unterstreicht. Ein Arbeitgeber, den sie seit 2010 mit Hilfe des audit darin unterstützt, maßgeschneiderte, gewinnbringende Lösungen zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben zu implementieren und Vereinbarkeit in der Kultur zu verankern, führte kürzlich die Mitarbeiterbefragung durch. „Die regelmäßige Befragung der Mitarbeitenden ermöglicht einen durch Zahlen untermauerten Eindruck darüber, wie gut die familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik schon funktioniert. Dadurch wird der Beitrag zu den Zielen einer Organisation messbar und die Bedarfsgerechtigkeit und Wirksamkeit der Rahmenbedingungen und Angebote kann kontinuierlich weiterentwickelt werden“, unterstreicht Gabriele Eylers. Die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung fließen in die Re-Auditierungen ein, im unternehmensinternen Dialog zwischen verschiedenen Interessengruppen werden geeignete Optimierungsmaßnahmen identifiziert. Die Bewertung und der Praxisnutzen der Ergebnisse ist bei der berufundfamilie damit ein geführter Prozess – eine Unterstützung, die für gut 62 Prozent der Umfrage-Teilnehmer von besonderem Nutzen sein dürfte: über 56 Prozent geben an, dass es ihnen nur teilweise gelungen sei, die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung auf ihre Unternehmenssituation anzuwenden; über 6 Prozent sei es zudem unbefriedigend gelungen.

Bildnachweis: fotolia – lassedesignen