Lucinde Hutzenlaub zog 2009 mit ihrem Mann Holger und den vier Kindern Paulina (18), Maria (15), Lilli (13) und William (7) aus beruflichen Gründen nach Japan um. Seither bloggt sie.

Six in Japan - Lucinde Hutzenlaub

Um zuhause von all dem Neuen und Spannenden berichten zu können und auch für die Kinder diese Japan Zeit zu bewahren, begann Lucinde ihren Blog "SixinJapan". Bald lasen mehr Leute mit, als die 44-jährige es sich je vorgestellt hatte. Seit 2012 ist die Familie zwar wieder zurück, aber offensichtlich gibt es immer noch genug zu erzählen. Aus dem Blog ist mittlerweile das Buch „Hallo Japan“ (Edenbooks, EUR 9,95) entstanden, aber das Familien-Abenteuer geht auch in Deutschland weiter.

Um Euch und Euren Blog vorzustellen, werfen wir jetzt drei Begriffe in den Ring und Ihr solltet spontan antworten, was Euch dazu einfällt:

"Familie"

Als die Kinder geboren wurden, dachte ich, dies sei die anstrengendste Zeit überhaupt. Aber jetzt stecken drei von ihnen mitten in der Pubertät und ich erinnere mich wehmütig an all die entspannten Nachmittage früher, oder dass ab acht Uhr Ruhe einkehrte. Die Couch gehört mir nicht länger, genauso wenig wie die Abende mit meinem Mann oder das Fernsehprogramm-Bestimmungsrecht. Ich bin peinlich (es sei denn, ich werde gebraucht) und hier sind selten weniger als insgesamt 6 Jugendliche. Aus jedem Zimmer schallt eine andere Musik und ich gebe mein Bestes, überlegen und gelassen zubleiben. Das gelingt mir – nicht immer. Und doch macht es unglaublich Spaß – sehr oft.

"Beruf"

Ich bin Kommunikations-Designerin und Heilpraktikerin, aber vor allem Autorin. Mein Buch „Hallo Japan“ ist im Juni erschienen und im Moment arbeite ich an einem Frauenroman. Außerdem schreibe ich für den Blog und halte Vorträge oder mache Lesungen. Das macht mir unglaublich viel Spaß. Auch wenn es sich so liest, als hätte ich nicht wirklich einen Karriere-Plan verfolgt, so muss ich sagen: Je mehr Umwege ich gegangen bin, umso mehr zehre ich jetzt davon. Ich bin genau da, wo ich immer hinwollte - auch wenn es ein bisschen länger gedauert hat.

"Vereinbarkeit Familie & Beruf"

Als wir aus Japan zurückkamen, habe ich mich nach einem Job umgesehen. Gewünschte Arbeitszeiten: Zwischen 9 und 12, nie am Wochenende oder in den Ferien. Erstaunlich, dass ich nichts gefunden habe… Was für ein Glück, dass ich als Autorin arbeiten kann, und somit zeitlich flexibel bin. Mir ist es wichtig, auch selber jemand zu sein – und nicht nur die Mama oder Frau von. Ich denke, das geht nicht in jedem Beruf – aber ich bin froh, dass es bei mir geklappt hat, auch wenn es manchmal nicht ganz einfach ist.

Und zu guter Letzt: Welche Blogs lesen Sie gerne?