Pflege von Angehörigen

Pflegehilfsmittel

Mit dem neuen Pflegegesetz wurde auch die monatliche Unterstützung für Hilfsmittel in der Pflege durch die zuständigen Krankenkassen beschlossen. Diese werden in Form von Pflegepaketen an die Pflegebedürftigen weitergegeben. Sie sollen in erster Linie die Pflege eines nahen Angehörigen erleichtern und dazu beitragen, dass der Pflegebedürftige länger selbstständig bleibt.

Was sind Pflegepakete?

Das Pflegestärkungsgesetz besagt, dass Personen mit einem anerkannten Pflegegrad von 1 bis 5 Anspruch auf Pflegehilfsmittel im Wert von 40 Euro monatlich haben. Diese können in Form eines Pflegepaketes jeden Monat im Fachhandel oder in speziellen Onlineshops für Pflegebedarf bezogen werden. Voraussetzungen für die Kostenübernahme durch die zuständige Krankenkasse ist ein anerkannter Pflegegrad und die Pflege des Patienten im häuslichen Umfeld. Die Betreuung muss zudem von einer Privatperson, meist einem Angehörigen, einem Bekannten oder Freund des Versicherten erfolgen. Das Pflegepaket kann auch in Anspruch genommen werden, wenn der Pflegebedürftige in einer betreuten Wohneinrichtung oder einer WG untergebracht ist.

Das Pflegepaket darf nur Artikel zum einmaligen Gebrauch enthalten, welche im Hilfsmittelverzeichnis geregelt sind und bedürfen keiner ärztlichen Verordnung.

Welche Pflegepakete gibt es?

Pflegepakete mit zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmitteln sind individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse des Pflegebedürftigen anpassbar. Grundsätzlich kann der Versicherte unter folgenden Artikeln wählen:

  • Saugende Bettschutzeinlagen
  • Fingerlinge · Einmalhandschuhe
  • Mundschutz · Schutzschürzen
  • Hände- und Flächendesinfektionsmittel (keine Wunddesinfektion)
  • Einmallätzchen

Diese Einweg-Hilfsmittel können zu Paketen mit dem Maximalwert von 40 Euro pro Monat geschnürt werden. 

Wo kann man Pflegepakete bekommen/kaufen?

Zahlreiche Onlineshops, Sanitärfachhandlungen und Aptoheken bieten bereits vorgefertigte Pflegepakete an. Selbstverständlich hat der Kunde aber auch die Möglichkeit sich selbst ein Paket zusammenzustellen. Dies kann entweder jeden Monat neu angepasst werden oder über einen längeren Zeitraum automatisch bezogen werden.

Kauft der Kunde zum ersten Mal Pflegehilfsmittel ein, bietet sich ein Besuch im Fachhandel an, um die optimale Beratung zu gewährleisten. Die meisten Onlineshops bieten jedoch auch eine fachliche Beratung zu den einzelnen Artikeln und deren Nutzungsmöglichkeiten an.

Medi-Paket etwa bietet neben einer fachgerechten Beratung auf telefonischem sowie schriftlichem Weg, auch die Unterstützung bei der gesamten Abwicklung mit der Krankenkasse an.

Vorteile von Pflegepaketen

Die zahlreichen Vorteile von eigens zusammengestellten Pflegepaketen liegen auf der Hand.

  • Pflegepakete bis zu einem Warenwert von maximal 40 Euro werden einmal pro Monat von der Krankenkasse übernommen.
  • Es gibt bereits auf verschiedene Pflegesituationen abgestimmte und vorgefertigte Pflegepakete.
  • Pflegepakete können auch individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten werden.
  • Sie sind bequem über den Onlinehandel zu bestellen und werden jeden Monat direkt vor die Haustüre geliefert.
  • Der Bezug über das Internet ist weitgehend anonym und für manche Pflegebedürftige daher angenehmer.
  • Eine automatisierte Bestellung ist möglich, sodass der Bezieher nicht jeden Monat aufs Neue an die Bestellung denken muss.
  • Beim Bezug über das Internet bieten viele Shops an, die gesamte Abwicklung mit der Krankenkasse, angefangen bei der Beantragung bis hin zur Abrechnung zu übernehmen.

Fazit: Das Pflegepaket unterstützt die pflegenden Angehörigen ebenso wie die Pflegebedürftigen selbst. Der monatliche Bezug sichert eine kontinuierliche Versorgung mit den wichtigsten Pflegehilfsmitteln. Zudem können die einzelnen Produkte auf die jeweiligen Gegebenheiten und Bedürfnisse des Patienten angeglichen werden. Weiterführende Informationen zu den einzelnen Produkten finden Sie hier.

Über den Autor:

Dominik Baumgärtner ist Journalist und arbeitet mit Hilfsmittelprofi und Medi-Paket: Pflege und Apothekenservice. Aktuell beschäftigt er mit dem Thema „Gesundheit“ und alles was in diesem Bereich passiert. Er interessiert sich für die neusten Forschungen und schreibt seine Beiträge in zugänglicher Form für ein breites Publikum.

Bildnachweis: Bild von rawpixel auf Pixabay

Elterngeld für Pflegende

Immer häufiger wird eine elterngeldähnliche Leistung für erwerbstätige pflegende Angehörige gefordert, auch um eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu ermöglichen.

Marcus Jogerst

„Wir brauchen einen echten Systemwechsel!“, davon ist Marcus Jogerst von "Pflege in Bewegung e.V." überzeugt.  

Pflegelotsen

„Pflege ist ein Tabu-Thema. Das muss überwunden werden.“ Nur dann kann die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gelingen, ist sich Aline Moser sicher.

Ambulante Pflege

Ambulante Pflege dementer Menschen – Welche Unterstützung gibt es für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen?

Barrierefrei Wohnen im Alter

Wer im Alter so lange wie möglich in der gewohnten Umgebung wohnen will, sollte sich frühzeitig Gedanken über notwendige Umbauten machen.

Unterstützung Pflege

Viele alte Menschen wünschen sich, den Lebensabend zuhause zu verbringen. Eine wichtige Unterstützung dabei ist eine 24-Stunden-Pflegekraft. Aber wobei genau unterstützt diese?

barrierefrei Reisen

Trotz pflegebedingter Herausforderung einen entspannten Urlaub erleben. Die Arbeitsgemeinschaft „Barrierefreie Reiseziele in Deutschland“ entkompliziert solche Pläne.

Elternunterhalt

Werden die Eltern pfelgebedürftig, müssen die Kinder Unterhalt zahlen. Jörn Hauß ist Fachanwalt für Familienrecht und berät zu allen Fragen rund um den Elternunterhalt.

Gesetz zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Seit dem 1. Januar 2015 gilt das neue Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Welchen Effekt hat das auf Vereinbarkeits-Angebote in den Unternehmen?

Demenz verstehen

Demente Menschen leben je nach dem Stadium ihrer Erkrankung in mehreren Welten. Sie erkennen bewusst oder unbewusst, dass sich ihr Wissen allmählich  in Luft auflöst.

Pflegesiegel

Es gibt etwa 30 Siegel und Zertifikate, die über die Qualität von Pflegeheimen und ambulanten Diensten Auskunft geben sollen. Aber welches Siegel steht wofür?

altersgerechtes Wohnen

Wir werden alle älter, aber mit dem Alter kommen auch die Gebrechen. Wie sollte ein altersgerechtes Wohnumfeld also beschaffen sein?

heimischer Pflegebedarf

Jeder dritte häuslich Gepflegte hat nach Einschätzungen von ambulanten Pflegekräften zusätzlichen Hilfe- und Pflegebedarf. 

Beruf und Pflege

Lediglich 7 Prozent sind der Meinung, man könne parallel zum Berufsleben gut oder sogar sehr gut für einen pflegebedürftigen Angehörigen sorgen.