Gepflegtes Aussehen im Job

Bei der Bewerbung um den Traumjob muss bekanntermaßen vieles stimmen. Zu einem seriösen Auftritt gehört aber auch gutes Aussehen.

Mit gutem Aussehen zu beruflichem Erfolg

Das äußere Erscheinungsbild als Karrierefaktor darf - nicht nur bei der Stellenbewerbung, sondern auch im Berufsalltag selbst - nicht unterschätzt werden. Es kann durchaus über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Der Grund dafür ist einerseits evolutionärer Natur: Denn über die Attraktivität eines Menschen schließen wir auf seine physische Verfassung - seine Gesundheit und Leistungsfähigkeit etwa. Attraktive und strahlende Gesichter erscheinen uns einfach sympathischer. Andererseits ist gepflegtes Aussehen schlicht notwendig, denn als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter geben Sie Ihrem Unternehmen - im wahrsten Sinne des Wortes - ein Gesicht. Bei Berufen mit Kundenkontakt oder Repräsentationsaufgaben nimmt das äußere Erscheinungsbild sogar eine maßgebliche Stellung ein. Vor dem Hintergrund der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung einer immer stärkeren Orientierung am Visuellen, ist nicht zu erwarten, dass der Anspruch an das Äußere sinken wird - im Gegenteil: Es ist zu erwarten, dass gutes Aussehen immer wichtiger wird.

Was macht gutes Aussehen aus?

Die Haut als Spiegel der Seele

Bei der Einschätzung von Attraktivität hat die Haut nachweislich den größten Einfluss. Nicht umsonst wird sie als Spiegel unserer Seele bezeichnet. Wer eine glatte und gesunde Haut hat, wirkt jung und wer jung wirkt, wirkt wiederum gesund und vital und somit attraktiver. Darum ist es wichtig, für eine Haut frei von Unreinheiten und mit ebenmäßigem Teint zu sorgen. Lassen Sie sich zu einer zu Ihrem Hauttyp passenden Hautpflege beraten und wenden Sie die entsprechenden Tipps und Pflegeprodukte an - damit haben Sie bereits einen beträchtlichen Teil zu einem schönen Erscheinungsbild beigetragen.

Gepflegtes Aussehen und No-Gos

Gutes Aussehen bedeutet folglich gepflegtes Aussehen und vor allem eine gesunde und gepflegte Haut. Das heißt, dass Sie beruhigt sein können und nicht um Ihre Karrierechancen bangen oder nun sogar darüber nachdenken müssen, sich unters Messer zu legen, nur weil Sie nicht aussehen als seien Sie gerade einem Modemagazin entsprungen. Mit der richtigen Pflege ist gutes Aussehen ein für alle erreichbares Ziel. Schlussendlich entscheiden der Gesamteindruck und die Ausstrahlung einer Person. Dazu müssen aber noch einige Dinge mehr beachtet beziehungsweise vermieden werden:

Die grundsätzliche tägliche Körperhygiene ist Pflicht. Für Männer ist die tägliche Rasur ein Muss, Stoppeln wirken bestenfalls zu leger, schlimmstenfalls nachlässig. Wer einen Bart trägt, sollte ihn auf jeden Fall angemessen pflegen. Wer sich schminkt, sollte dies unbedingt bei Tageslicht tun, damit das Makeup nicht zu stark ausfällt. Gerade im Businessbereich sollte es eher dezent gehalten werden.

Tragen Sie Grundierung auf Ihr Gesicht auf, achten Sie darauf, dass die Übergänge zwischen Gesicht und Hals nicht sichtbar sind. Abgeblätterter Nagellack, angeknabberte Fingernägel, rissige und spröde Hände oder Lippen, Spliss, fettige oder nicht nachgefärbte Haaransätze oder schmutzige Kleidung oder Schuhe stellen No-Gos dar, die unbedingt vermieden werden sollten! Denken Sie daran, dass es nur den einen ersten Eindruck gibt und der ist - nachweislich - der entscheidende.

Wer sich diese Dinge zu Herzen nimmt, hat beste Voraussetzungen sowohl bei der Jobsuche als auch im Berufsalltag bei Kundinnen und Kunden, dem Arbeitgeber und Geschäftspartnern gleichermaßen einen guten und professionellen Eindruck zu hinterlassen.

Bildnachweis: fotolia - Ingo Bartussek