Geschrieben von: Birgit Geistbeck Mittwoch, den 22. August 2012 um 16:56 Uhr

BücherBücher wegschmeißen. Ja oder Nein?

Wenn ich in meinen Workshop zum Thema „zu viele Bücher“ komme, schalten die meisten sofort auf „Widerstand“. Bücher entrümpeln? Das tut „man“ nicht! Es gibt wenige Menschen, die sich von ihren geliebten Büchern trennen können, auch wenn sie sie nie mehr wieder zu Hand nehmen werden. Dabei geht es – wie so oft beim Entrümpeln – nicht darum, alles rauszuwerfen, sondern hinzuspüren, was einem gut tut.

Es gibt allerdings drei Kategorien von Büchern, die jeder sofort  – ohne Hinspüren – aussortieren kann:

Kategorie 1: Bücher, die Sie doppelt haben.

Diese Kategorie erklärt sich von allein.


Kategorie 2: Bücher, die Ihnen nicht gefallen haben.

Warum etwas aufheben, das Ihnen nicht gefällt? Diese Bücher sind klassische Energieräuber.


Kategorie 3: Bücher, die nicht mehr zu Ihnen passen.

Wir alle entwickeln uns weiter und Bücher, die wir vor zehn Jahren gelesen haben, müssen heute nicht mehr zwangsläufig zu uns passen. Also einfach mal ehrlich zu sich selbst sein und Vergangenes loslassen.

Wenn Sie diese drei Kategorien an Büchern entsorgt haben, dürften es schon deutlich weniger Regalmeter sein. Bei den restlichen Büchern fragen Sie sich:

Werde ich dieses Buch jemals wieder zur Hand nehmen?

Ist dieses Buch etwas Besonderes für mich?

Wenn Sie eine dieser Fragen mit JA beantworten, darf das Buch wieder zurück ins Regal, ansonsten wird es aussortiert.

Nach dem Aussortieren stellt sich die Frage, wohin mit den aussortierten Büchern. In die Mülltonne? Damit haben die meisten ein großes Problem. Muss auch nicht sein. Es gibt viele andere Möglichkeiten.

1. Sie stellen die Bücher auf einen eigenen Regalboden oder in einen extra Teil Ihres Regals. Immer, wenn Sie Besuch haben, darf sich dieser beim Abschied ein Buch aussuchen.

2. Sie verkaufen Ihre Bücher online oder auf dem Flohmarkt. Das lohnt sich online aber nur bei gebundenen Büchern, bereits vergriffenen Büchern oder neueren Taschenbüchern. Und auch auf dem Flohmarkt dürfen Sie keine Höchstpreise erwarten.

3. Sie bringen die Bücher in Ihre örtliche Bücherei (vorher nachfragen). Dann können Sie bei Bedarf Ihre Bücher dort auch wieder ausleihen.

4. Sie schenken Ihre Bücher Altersheimen, Frauenhäusern u.a.

5. Sie spenden die Bücher dem nächsten Bücherflohmarkt (z.B. vom Lions Club oder Kolping)

6. Sie “lassen Ihre Bücher frei”. Unter www.bookcrossing.de können Sie Ihre Bücher registrieren und bekanntgeben, wo Sie sie “freilassen”. Das kann in öffentlichen Einrichtungen sein, beim Arzt usw. Andere registrierte Benutzer können dann auf die Suche nach dem Buch gehen, es lesen und wieder freilassen.

Belohnen Sie sich für Ihre Aktion und freuen Sie sich am Anblick Ihres “abgespeckten” Bücherregals.

 

Birgit GeistbeckDer Haushalt kostet viel Zeit und Energie. Zu viel, findet Birgit Geistbeck. Sie unterstützt berufstätige Eltern dabei, Haushalt und häusliche Umgebung durch mehr Ordnung und mehr Delegieren das Zuhause in einen Ort der Entspannen und des Krafttankens zu verwandeln.

Mehr über Birgit Geistbeck finden Sie auf Ihrem Profil.

Weitere Beiträge von Birgit Geistbeck: 

Die Leichtigkeit der Hausarbeit
Der ordentliche Eingangsbereich. Platz schaffen für das Wesentliche
Drei Schritte zu mehr Ordnung