Wiedereinstieg beginnt im Kopf

Wer lange Jahre aus dem Berufsleben draußen war, traut sich oftmals nichts mehr zu. Unbegründet, sagt Christine Maurer, Therapeuting und Supervisorin.

Auf der einen Seite sind für einen erfolgreichen Wiedereinstieg Rahmenbedingungen wichtig, die eher von den Unternehmen oder der Gesellschaft gestaltet werden. Aber die Zahl der Familienfreundlichen Arbeitgeber steigt und auch in der Gesellschaft wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf immer mehr akzeptiert. Auf der anderen Seite gelingt der Wiedereinstieg auch nur dann, wenn beim Wiedereinsteiger die Ampel auf "grün" steht.

Bei meinem Arbeiten mit Wiedereinsteigern begegnen mir Bedenken und Sorgen. Als Therapeutin und Supervisorin weiß ich, dass man diese Ängste nicht "wegmachen" kann. Ich weiß aber auch, dass solche Gedanken zu Realitäten werden können. Solche "Glaubenssätze" beeinflussen unser Denken und Handeln und gestalten unser Erleben. Daher lohnt sich ein Blick darauf:

Mein Kind ist noch zu klein / zu jung / kann das noch nicht / ...

Das ist eine der größeren Ängste, vor allem, wenn das Kind in die Krippe gehen soll. Je nach Lage auf dem Arbeitsmarkt werden diese Ängste auch geschürt (z. B. die Mutter ist die wichtigste Bezugsperson und ein zu früher Wiedereinstieg verringert die emotionale Stabilität). Heike Hölling, Studienleiterin (Kinder- und Jugendgesundheitssurvey) am Robert-Koch-Institut, sagt: "Wenn die Mütter nur zu Hause sind, haben ihre Kinder ein 3,1-fach erhöhtes Risiko, psychisch auffällig zu werden." (Psychologie heute, Juni 2011, S. 42)

Wie soll ich das alles schaffen / Das wird mir zu viel / es kommt so viel auf mich zu / ...

Ja, es steht eine Veränderung an. Und - sie ist bewältigbar. Mit dieser Sorge lässt sich gut umgehen. Klären Sie mit ihrem Umfeld, wer welche Arbeiten übernehmen kann. Vielleicht nehmen Sie auch die Dienste eines Haushaltsservices in Anspruch. Welche Arbeiten werden nicht mehr gemacht? Auch wenn mit dem ersten Kind oft die "Retraditionalisierung" in den Rollen Vater (Ernährer) und Mutter (Kümmerer rund um die Familie) stattfindet, dürfen Sie es gerne anders machen. Wichtig ist, dass Sie Ihrem Umfeld Freiräume geben, Dinge anders zu erledigen als Sie selbst es tun würden. Nur so entsteht Entlastung. Planen Sie von Anfang an auch Freiräume für sich selbst ein. Gewöhnen Sie sich gleich an, Freundschaften ohne Kinder zu pflegen und tun Sie etwas für Entspannung oder Erholung - regelmäßig im Alltag und nicht nur im Urlaub.

Mein Kind wird in der Schule schlechter sein / ich kann bei den Hausaufgaben nicht helfen / ...

Auch das ist widerlegt! Una Röhr-Sendlmeier und ihr Team fanden folgendes (Psychologie heute, Juni 2011, S. 40):

  • Am Gymnasium (Regelklassen 5 - 10) sind 75 % der Mütter berufstätig. • In den Begabtenklassen liegt die Quote bei 82 %.
  • Sind Mütter berufstätig, lernen Kinder motivierter, ihr schulisches Selbstkonzept und ihre Beufswahlreife ist besser entwickelt als die von Kindern von "Nur-Hausfrauen". Eine Detailauswertung der PISa-Studie (2010) zeigt dies (Psychologie heute, Juni 2011, S. 40):
  • Die Chance auf ein Gymnasium zu kommen ist 3,7 fach höher, wenn die Mütter arbeiten (Mecklenburg-Vorpommern).

Ich muss meinem Arbeitgeber dankbar sein, dass ich wieder arbeiten "darf"

Familienfreundliche Unternehmen haben betriebswirtschafliche Vorteile, wenn sie ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen. Ein Unternehmen tut selten etwas, wenn es sich nicht auch einen Nutzen davon verspricht. Und gute Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie rechnen sich. Ein weiterer Aspekt ist, dass Wiedereinsteiger sozusagen eine "stille Reserve" im Fachkräftemangel sind. Treten Sie entsprechend auf - Sie sind es wert!

Sicher gibt es noch mehr Ängste oder Sorgen. Prüfen Sie für sich, was Ihnen so im Kopf, im Herzen und im Bauch "herum geht". Nehmen Sie sich Zeit dafür und erstellen Sie eine Liste. Bewerten Sie die einzelnen Punkte mit 3 (groß), 2 (mittel) und 1 (klein). Recherchieren Sie Zahlen / Daten / Fakten zu den 3er-Punkten - oder kontaktieren Sie mich. So nehmen Sie Ihre Ängste ernst und setzen sich damit auseinander. Oft reicht das schon, um durch die Schriftlichkeit, das Gewichten und das Recherchieren den Ängsten ihre Größe zu nehmen.

Vita
Christine Maurer ist Beraterin und Keynote-Speaker zum Thema Wiedereinstieg. Sie weiß: "Der Wiedereinstieg von Eltern nach der Elternzeit ist oft eine große Veränderung. Hoffnungen und Sehnsüchte verknüpfen sich auf beiden Seiten (Unternehmen und Wiedereinsteiger) mit diesem Schritt. Wiedereinsteigende sind eine verkannte „Reserve“ im demographischen Wandel."
Weitere Artikel des Autors