Ausbildung in Teilzeit

Teilzeitarbeit ist weit verbreitet. Eine Ausbildung in Teilzeit eher unüblich. Doch sie lohnen sich: für Mütter, Väter, pflegende Angehörige und Unternehmen.

Ausbildung statt Aushilfsjob

Eine Ausbildung beginnen – und drei Kinder versorgen. Für Katharina Boljuch, die sich die meiste Zeit alleine um ihre Kinder kümmern musste, war das ein scheinbar unerfüllbarer Wunsch. Sie hatte jahrelang erst als Verpackerin und dann als Hauswirtschafterin gearbeitet. Jetzt macht sie eine Ausbildung zur Bürokauffrau – in Teilzeit. Wie Katharina Boljuch ist auch Lisa Maier* Mutter und hat die Teilzeitausbildung für sich entdeckt. Zunächst hielt die Alleinerziehende sich und ihren kleinen Sohn mit sporadischen Aushilfsjobs in Bars über Wasser. Jetzt macht sie eine Teilzeitausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei der Deutschen Telekom AG in Frankfurt. Ihre Bilanz im zweiten Ausbildungsjahr: „Es ist nicht leicht, aber ich bin motiviert und dankbar, dass ich das machen kann“, so die 23-Jährige. Insbesondere die Betreuung ihres Sohnes, bei der sie voll und ganz auf die Kita setzen muss, macht es ihr nicht immer leicht. Vor der Arbeit oder Berufsschule bringt sie ihn in die Kita, danach holt sie ihn dort wieder ab. Gut, dass sie feste Arbeitszeiten hat, die aber auch Raum für Flexibilität lassen. „Die Schule geht höchstens bis 15 Uhr. Wenn ich arbeiten muss, dann meist von 8 bis 15 Uhr. Ich arbeite 25 Stunden die Woche. Wann genau ich diese Stunden abarbeite, ist flexibel. Ich kann auch mal vorarbeiten und dann einen Tag zu Hause bleiben, wenn zum Beispiel die Kita geschlossen ist“, berichtet Lisa Maier.

„Mama, du musst zur Schule, ich mach dir Brot“

Trotz der verminderten Arbeitszeit würden sie sehr gut von den Azubikollegen, die in Vollzeit arbeiten, akzeptiert, finden sowohl Lisa Maier und als auch Katharina Boljuch. „Sie sehen, dass ich es nicht einfach habe. Dass ich, wenn ich zu Hause bin, nicht direkt mit dem Lernen anfangen oder mich erstmal ausruhen kann. Dass ich kein freies Wochenende habe, sie sich aber entspannen und Party machen können“, weiß Katharina Boljuch. Immerhin wird sie von den Großeltern der Kinder unterstützt. „Sie können immer einspringen. Opa wohnt sogar im selben Haus“, freut sich die 32-Jährige. Vor allem ihre elfjährige Tochter sei häufig bei Oma, ihr neunjähriger Sohn hat einen Hortplatz, der Jüngste einen Kindergartenplatz. Dass sie eine Ausbildung macht, finden ihre Kinder gut, besonders die Große. „‘Mama, ich freu mich, dass du auch mal Hausaufgaben machen musst‘, sagt meine Tochter dann schon mal. Und auch morgens gibt es mit ihr und den anderen Kindern keine Probleme beim Aufstehen. Sie ist immer sofort wach. Wenn ich dann zur Arbeit oder in die Berufsschule gehe, kommt schon mal: ‚Mama, du musst zur Schule, ich mach dir ein Brot.‘“, erzählt Katharina Boljuch schmunzelnd.

Staatliche Unterstützung beim Gehalt

Die Vereinbarkeit von Teilzeitausbildung mit Kindern oder der Pflege von Angehörigen ist nicht einfach. Viele Auszubildende stehen alleine da, ohne familiäre Unterstützung und finanzielle Absicherung. Hinzu kommt, dass eine Ausbildung in Teilzeit oftmals auch mit einem Teilzeitgehalt einhergeht. „Leider ist es üblich, das Gehalt entsprechend der verminderten Stundenzahl zu reduzieren. Da gibt es eine Gesetzeslücke, die gerne genutzt wird“, sagt Sibylle Hahn. Doch am Geld muss das Erlangen eines Ausbildungsabschlusses nicht scheitern. So können beispielsweise alle Auszubildenden mit eigenem Haushalt eine Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) erhalten, deren Höhe individuell, je nach Bedarf für Lebensunterhalt, Fahrtkosten und sonstigen Aufwendungen wie Kinderbetreuungskosten, berechnet wird und maximal 1.207 Euro betragen kann. Die BAB kann bei der Agentur für Arbeit beantragt werden.

„Was die Arbeitszeit angeht, gibt es sehr unterschiedliche Umsetzungen. Der Standard für eine Ausbildung in Teilzeit ist 75 Prozent der regulären Arbeitszeit eines Azubis. Die meisten reduzieren die tägliche Arbeitszeit, andere reduzieren die wöchentliche Arbeitszeit und arbeiten zum Beispiel nur vier Tage die Woche, aber diese voll. Die Berufsschule wird in vollem Umfang besucht“, erklärt Sibylle Hahn vom Netzwerk Teilzeitausbildung Baden-Württemberg. Auch die Ausbildungsdauer ist in aller Regel gleich lang wie bei Vollzeitazubis.

Qualifizierung für den Arbeitsmarkt

„In Deutschland ist es leider immer noch üblich, dass Frauen nach der Geburt eines Kindes diejenigen sind, die erstmal daheim bleiben und sich um die Erziehung kümmern. Es gibt rund 330.000 Mütter ohne Ausbildung, die weder vor noch nach der Geburt eines Kindes die Chance hatten, das zu ändern“, merkt Sibylle Hahn an. Laut der Bundesagentur für Arbeit sind rund 92 Prozent der Teilzeitauszubildenden Frauen. Für Katharina Boljuch und Lisa Maier rückt eine Qualifizierung für den Arbeitsmarkt in greifbare Nähe. Katharina Boljuch möchte, wenn sie die Ausbildung abgeschlossen hat und der Jüngste in die Schule kommt, voll einsteigen. „Dann würde ich gern in Vollzeit arbeiten“, sagt sie mit leuchtenden Augen. „Aber ich weiß nicht, ob es so kommt. Ich habe auch ein bisschen Angst, die Kinder zu vernachlässigen“, ergänzt sie. Auch Lisa Maier möchte nach der Ausbildung ihre frisch gewonnene Qualifikation nutzen. „Ich will entweder arbeiten oder sogar studieren, falls sich die Möglichkeit ergibt“, so die alleinerziehende Mutter, der neben ihrem Kind auch ein fester Stand im Berufsleben wichtig ist.

Mittel zur Fachkräftegewinnung

Dass das Modell der Ausbildung in Teilzeit funktioniert, hat sich sowohl bei der Deutschen Telekom, dem Gesamtverband der Arbeitgeber Osthessen und vielen anderen Arbeitgebern gezeigt. Sowohl die Mütter, Väter und pflegenden Angehörigen als auch die Unternehmen profitieren. „Früher hat man die Teilzeitausbildung eher unter dem Aspekt der Chancengleichheit gesehen. Heute sollte man auch den Aspekt der Fachkräftegewinnung beachten. Da ist so viel Potential, das sonst verschüttet bleibt“, meint Oliver Fischer vom Gesamtverband der Arbeitgeber Osthessen (AGV). Was Teilzeitazubis auszeichnet? „Sie sind dadurch, dass sie die Verantwortung für ihre Kinder oder zu pflegenden Angehörige tragen, häufig viel verantwortungsbewusster und reifer als reguläre Azubis“, erläutert Sibylle Hahn. Außerdem haben sie den Erfahrungen von Sibylle Hahn zufolge Organisationstalent und viel Ehrgeiz, die Ausbildung durchzuziehen. Stehen mit beiden Beinen im Leben und können eigenverantwortlich arbeiten. „Davon profitieren die Betriebe. Wer von ihnen einmal Teilzeitausbildungen angeboten hat, macht‘s wieder“, meint Sibylle Hahn weiter.

Unternehmen davon zu überzeugen, das Modell auszuprobieren, scheint aber weniger einfach zu sein. „Viele Unternehmen sind abgeschreckt, weil sie die Produktivität bedroht sehen“, weiß Uwe Walz von der Gesellschaft für medizinisches Fahr- und Transportmanagement, die Teilzeitausbildungen anbietet. Diese Sorge sei jedoch unberechtigt. „Bei Teilzeitazubis ist die Bereitschaft, schnell zu entscheiden und zu handeln besonders hoch“, sagt Walz. Das komme von Erfahrungen, die nur Azubis machen, die Kinder haben. Wenn das Kind in die Kita muss und der Schnürsenkel gerissen ist oder die Windel voll, müsse auch schnell gehandelt werden.

Flexibilität gefragt

Auch die Deutsche Telekom AG zieht eine positive Bilanz. „Es gibt immer mal wieder Schwierigkeiten, aber man bekommt wahnsinnig viel zurück“, sagt Susanne Langstroff vom Frankfurter Ausbildungszentrum der Telekom. Bei der Telekom sind die Teilzeitazubis fester Bestandteil des Unternehmens. „Die Teilzeitazubis werden nicht separiert und bekommen volles Gehalt“, berichtet Langstroffs Kollege Thomas Baschek. Doch nicht bei allen Unternehmen lässt sich die Teilzeitausbildung so erfolgreich integrieren, ist zumindest Oliver Fischer überzeugt. „Nicht jeder Ausbildungsberuf ist für eine Teilzeitausbildung geeignet. Handwerkliche Berufe bringen im Gegensatz zu kaufmännischen Berufen, dem Einzelhandel, IT-Berufen, der Pflege und Erziehung nicht die nötige organisatorische und zeitliche Flexibilität mit“, sagt er. In den Ausbildungsberufen, die genügend Flexibilität mitbringen, wird die Teilzeitausbildung schon vielfach angeboten, besonders seit 2005. Seit diesem Jahr sind Teilzeitausbildungen im deutschen Berufsbildungsgesetz (BBiG) verankert. Bei berechtigtem Interesse, was bei Müttern, Vätern und pflegenden Angehörigen der Fall ist, ist seither ein Antrag auf die Verkürzung der wöchentlichen oder täglichen Arbeitszeit gesetzlich unterstützt. Der Bundesagentur für Arbeit zufolge schließen nun jährlich rund 1000 Mütter, Väter und pflegende Angehörige einen Teilzeit-Ausbildungsvertrag ab. Elke Bischoff vom Verein für berufliche Frauenförderung, einem der zahlreichen Bildungsträger, die bei der Suche und Durchführung einer Teilzeitausbildung unterstützen, ist froh über diese Entwicklung: „Wir wollen eine produktive und gerechte Gesellschaft, wir wollen, dass weiter Kinder geboren werden. Teilzeitausbildungen sind ein guter Schritt dafür.“

* Name von der Redaktion geändert

Infos zu Finanzierungsmöglichkeiten

Gesetzliche Grundlage

TOP Arbeitgeber

Continental

TARGOBANK AG & Co. KGaA

Otto GmbH & Co KG

Umicore

Fraport AG

Schwäbisch Hall

A.T. Kearney

AREVA

me&i

ECE Projektmanagement GmbH & Co.KG

DZ Bank

Mundipharma

Klinikum Esslingen

BASF

Airbus

TÜV Süd

BBBank

R+V Versicherung

Gerry Weber

IKEA

Stadtverwaltung Hanau

Mainova

Hewlett-Packard Enterprise

Boehringer Ingelheim

Eckes Granini

Ford-Werke GmbH

Kleusberg

LadenZeile.de

Merck KGaA

Weleda

Wüstenrot & Württembergische

 
 
 
 

Berater/innen

Alexandra Aldinger

Genialico - Lernerfolg ist so einfach „Lernen und Schule sowie Erziehung“ erzeugt in vielen Familien enormen Druck. Oftmals dreht sich alles nur...

Alice Guyot

Gesund wachsen – Chancen erkennen – Den passenden Weg finden „Ich liebe Veränderungen. Deshalb freue ich mich, Sie persönlich, Ihre...

Aniko Willems

Das Leben in eigener Regie Wir können die Regie in unserem Leben übernehmen und unser Wohl aktiv gestalten. Denn wir sind mehr als wir...

Annemette ter Horst

Haben Sie Ihren Plan B in der Tasche? „Mein Ziel ist es, Menschen, die sich beruflich verändern wollen oder müssen, in diesem Prozess...

Barbara Waldner

Nichts ist so beständig wie der Wandel Was Change Management mit Chance zu tun hat. Ein jeder Wandel geht einher mit einem...

Carola Baumgarten

Eltern stärken Oft fühlen sich Eltern bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie überlastet und ausgepowert. Ihnen wächst alles über den...

Christine Maurer

Wiedereinsteigende sind eine verkannte Reserve Ein erfolgreicher Wiedereinstieg ist eine Notwendigkeit für Unternehmen und gleichzeitig Freiraum...

Corinna Knauff

 „Ich arbeite daran, glücklich zu sein. Das ist der schönste aller Berufe.“ Orlando di Lasso Achtsamkeit ist vor allem als wirksame...

Dagmar Terbeznik

Das Glas ist halbvoll, nicht halbleer! Das Leben bringt große Herausforderungen mit sich. Egal ob es die Vereinbarkeit von Beruf und...

Daniela Koster

Mutig und erfolgreich den Wiedereinstieg meistern Kinder verändern den Alltag und als Mutter stellt sich irgendwann die Frage, wie die...

Diana Heinrichs

Lindera - Gemeinsam besser pflegen. Für Senioren und Angehörige mehr erreichen Die Lebensqualität in der Pflege hängt entscheidet vom...

Dr. Cornelia Topf

Stark sein – genau richtig handeln und kommunizieren Ihre individuelle Stärken entdecken und Potenziale heben, das erleben Sie in meinen...

Dr. Ilona Bürgel

Wir leben und arbeiten so gut oder schlecht wie wir uns fühlen Immer höher, schneller, weiter und dabei immer attraktiver, fitter,...

Dr. Sandra Flämig

Wohnung, Essen, Kleidung, Urlaub etc. müssen bezahlt werden. Erwerbsbiographien werden jedoch immer brüchiger. Zeiten der Arbeitslosigkeit oder...

Dr. Stephanie Robben-Beyer

Eltern sind die besseren Führungskräfte Im Umgang mit ihren Kindern stellen Eltern ihre Führungsqualitäten jeden Tag unter Beweis. Diese...

Elke Flettner

Mit Beständigkeit und mentaler Unterstützung ans Ziel Wir kennen das alle. Wir setzen uns Ziele und auf dem Weg dorthin stoßen wir immer...

Eva-Maria Popp

Vereinbarkeit von Familie/Pflege und Beruf braucht eine gelebte und erprobte Kultur Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein...

Felicitas Richter

Mit Konzentration auf den Augenblick zu mehr Gelassenheit! Verschiedenste Anforderungen in unserem Leben gleichzeitig und mit hohem...

Hans Walter Schäfer

Meine Vision: In jedem Haushalt steht ein Notfallordner. Ich möchte verhindern, dass in einer Familie das Chaos ausbricht, sollte ein...

Isabel Schürmann

Wir überzeugen durch unsere Persönlichkeit! Viele Menschen hinterlassen Spuren, aber nur wenige hinterlassen einen prägenden Eindruck.

Isolde Mischke-Flach

Frauen benötigen keine anderen Finanzprodukte als Männer Sie wollen nur anders beraten werden. Sie wollen ausführliche Informationen. Vor...

Kathrin Seifarth

Das Leben ist zu kurz für alte Latschen. Vor etwas mehr als 10 Jahren war ich selbst als Mutter zweier damals kleiner Kinder in meinen...

Sabrina Klix

Andersmachen kann erfolgreich machen Es wird Zeit, dass Unternehmen ihre grundlegenden Strukturen überdenken und neue Unternehmenskulturen schaffen, die...

Sascha Schmidt

Wieder Paar sein! Erfüllte Zweisamkeit trotz Arbeit und Kind. Die Gefahr, sich zwischen den Herausforderungen als Eltern und in der...

Silke Luinstra

Familienbewusste Personalpolitik ist kein „nice-to-have“, … sondern betriebswirtschaftliche Notwendigkeit. Familienbewusste Unternehmen weisen...

Susanne Dröll-Bülter

Wenn Du liebst was Du tust, wirst Du nie wieder in Deinem Leben arbeiten Wir können die Regie in unserem Leben übernehmen und unser Wohl...

Sylvia Tarves

Frauen und Unternehmen die Möglichkeit zu geben, sich zu finden. „Mein Ziel ist es, Frauen und Unternehmen die Möglichkeit zu geben, sich zu finden....

Ulrike Behl

Au-pairs als Weg aus der Vereinbarkeitsfalle Das Konzept Au-pair trägt bei zu sozialer Gerechtigkeit, Generationenhilfe und...

Blogger/innen

Backgaudi

Ursprünglich wollen Nicola und Diana ein Backbuch veröffentlichen. Daraus geworden ist der Backgaudi Blog. Für alle Working Mums,...

Die Angelones

Rita Angelone ist mit dem “Familien­oberhaupt” verheiratet und hat zwei Buben – “der Große” und “der Kleine”. ...

Die Hauptstadtmuttis

Claudia & Isa wohnen mit ihren Familien in Berlin. Als "Hauptstadtmuttis" zeigen sie, dass die Mütter der Hauptstadt trotz Kind Frau...

Die Netpapas

Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr. Das erfuhren auch Mario und Frank und wollen mit ihrem Blog Väter...

Frau Mutter

Frau Mutter bezeichnet sich als mütterliche Satirikerin und eine satirische Mutter und ist davon überzeugt, dass man der Lebensaufgabe der...

Jochen König

Jochen König wohnt alleine mit seiner mittlerweile fünf Jahre alten Tochter in Berlin. Seit ihrer Geburt lebt Fritzi überwiegend bei ihm. Das...

Lari Lara - Eine Mama macht Spagat

Isa (38) lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Die beiden Mädchen (5/2010 + 6/2014) machen ihr das Leben bunter und sie ist immer auf der...

Mama arbeitet

Christine Finke = Mama arbeitet. Sie ist alleinerziehende Mutter von drei Kindern. 

Mami und Gör

Bettina hat das Gefühl: Kinder und deren Eltern können gewaltig nerven. Und genau darüber schreibt sie auf ihrem Blog "Mami und...

MUM02

Peggy Wandel hat drei große Leidenschaften: Das Schreiben war ihre erste. Dann kam das Reisen hinzu und zu Guter Letzt ihre Kinder.

SixinJapan

Lucinde Hutzenlaub zog 2009 mit ihrem Mann Holger und den vier Kindern Paulina (18), Maria (15), Lilli (13) und William (7) aus...

starkundalleinerziehend

Dr. Alexandra Widmer ist davon überzeugt: "Stark und Alleinerziehend – das ist möglich!" Die Bloggerin und Fachärztin für Neurologie und...

Väter und Karriere

Hans-Georg gehört zu den Bloggern der ersten Stunde. Bereits seit über 10 Jahren bloggt er in seinem Väterblog "Väter und Karriere" mit...

Verena Schulemann

Verena Schulemann ist Journalistin und seit 2009 Mama eines Sohnes. Sie wohnt in Berlin-Mitte, einem kinderfreundlichen Bezirk, in dem...