Checkliste Geburt

Wer meint, dass mit der Geburt des Kindes, das "Schlimmste" überstanden wäre, hat  die damit verbundenen Formalia noch vor sich. Damit alles reibungslos läuft, hier unsere Tipps.

Elternzeit

Berufstätige Mütter und Väter, die Elternzeit nehmen wollen, müssen diese beim Arbeitgeber beantragen. Für Mütter gilt: Die Elternzeit muss spätestens sieben Wochen vor dem geplanten Beginn beantragt werden. Väter müssen ihre Elternzeit spätestens fünf Wochen vorher anmelden. Aber Achtung, erst vier Wochen vor der Elternzeit beginnt der Kündigungsschutz! Der Antrag muss schriftlich erfolgen und es muss klar ersichtlich sein, wie lange Sie in Elternzeit sein werden. Bescheinigung über den erwarteten Geburtstermin der Ärzt*in sollte beigelegt werden

 

VOR DER GEBURT

Mutterschaftsgeld

Diese Leistung müssen Sie spätestens sieben Wochen vor dem errechneten Geburtstermin bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Sie benötigen dazu von ihrer Frauenärzt*in eine Bescheinigung über Ihre Schwangerschaft und den voraussichtlichen Geburtstermin. Darüber hinaus brauchen Sie noch das entsprechende Formular Ihrer Krankenkasse oder aber einen formlosen Brief. (ggf. LINK auf vorformulierten Brief)

 

Vaterschaft (sofern diese anerkannt werden muss)

Die Vaterschaft können Sie sowohl vor als auch nach der Geburt auf dem Standesamt, dem Jugendamt, dem Amtsgericht oder aber bei einer Notar*in anerkennen lassen. Dafür benötigt wird immer die persönliche Zustimmung der Mutter. Sollten Sie nicht anwesend sein können, muss sie schriftlich vorgelegt werden. Außerdem die Geburts- oder Abstammungsurkunden beider Elternteile. Sollte keiner dieser Urkunden vorliegen, ist auch eine beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch ausreichend. Und last but not least, Ihre Personalausweise.

 

SCHNELLSTMÖGLICH NACH DER GEBURT

Geburtsurkunde

Die Geburtsurkunde benötigen Sie für alle weiteren Behördengänge und sollten sie daher als aller erstes beantragen, bzw. Innerhalb der ersten Woche abholen. In aller Regel wird das Kind schon im Krankenhaus angemeldet und Sie müssen die Urkunde lediglich im Standesamt des Geburtsortes im Empfang nehmen. 

Als Nachweis benötigen Sie:

  • Personalausweis
  • Geburtsbescheinigung des Krankenhauses
  • Geburtsurkunden der Eltern
  • Heiratsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch

 

Sind Sie nicht verheiratet, benötigen Sie:

  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde der Mutter
  • Vaterschaftsanerkennung, falls schon vorhanden

 

Krankenversicherung

Schnellstmöglich nach der Geburt muss das Neugeborene bei der Krankenkasse des Hauptversicherten oder des mistverdienenden Elternteils angemeldet werden. Dazu sollten Sie zunächst bei der Krankenkasse anrufen und sich die Formulare schicken lassen. Zusätzlich zu dem ausgefüllten Formular benötigt die Krankenkasse dann lediglich noch die Geburtsurkunde. In aller Regel kommt dann nach zwei Wochen bereits die Versichertenkarte für das Baby.

 

Einwohnermeldeamt

Auch beim Einwohnermeldeamt Ihres Wohnortes sollten Sie Ihr Kind schnellstmöglich anmelden. Dazu benötigen Sie die Geburtsurkunde, Ihren Personalausweis oder Pass und ggf. noch die Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung. 

 

INNERHALB DER ERSTEN DREI MONATE

Elterngeld

Da Elterngeld nur drei Monate rückwirkend bezahlt wird, sollten Sie dieses innerhalb der ersten drei Monate nach der Geburt beantragen. Eine Liste der Elterngeldstellen finden Sie hier (LINK). 

Dazu benötigen Sie:

  • Die original Geburtsurkunde Ihre Kindes
  • Eine Bescheinigung der Krankenkasse über die Zahlung des Mutterschaftsgeldes
  • Den von beiden Elternteilen unterschriebenen Antrag auf Elterngeld (außer, wenn nur ein Elternteil das Sorgerecht hat.)
  • Eine Bescheinigung des Arbeitgebers über einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld nach der Entbindung 
  • Die Einkommenserklärung bzw. Lohn- und Gehaltsbescheinigungen
  • Angaben über die geplante Arbeitszeit während des Bezuges des Elterngeldes

 

BIS ZUM VIERTEN LEBENSJAHR

Kindergeld

Die Familienkassen der Agenturen für Arbeit sind für die Auszahlung des Kindergeldes zuständig. Um diese zu beantragen, können Sie sich Zeit lassen. Bis zum vierten Lebensjahr Ihres Kindes. Für die Beantragung benötigen Sie dann die original Geburtsurkunde, sowie den Antragsvordruck, den Sie bei der jeweils zuständigen Familienkasse erhalten.

Kinderreisepass

Sofern Sie verreisen wollen, benötigen Sie einen Kinderreisepass für Ihr Neugeborenes. Beantragen können Sie diesen nach der Geburt. Allerdings ist ein solcher Kinderreisepass nur bis zum 12. Lebensjahr des Kindes gültig und muss immer dann erneuert werden, wenn das Kind gewachsen und nicht mehr erkennbar ist.

Dafür benötigten Unterlagen sind:

  • Biometrisches Passbild des Babys
  • Geburtsurkunde
  • Zustimmung beider Elternteile. Ist nur einer anwesend, muss die Vollmacht des anderen vorgelegt werden.