Beruf und Familie – Der Versicherer R+V unterstützt beides. „Wir bieten den Beschäftigen verschiedene Angebote“, erklärt Birgit Morgenroth, die im Unternehmen für den Bereich „Beruf und Familie“ verantwortlich ist. Für die vielen familienfreundlichen Möglichkeiten ist das Unternehmen unter anderem als Top Arbeitgeber ausgezeichnet wurden.

Damit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich ist, sind für Mütter und Väter meist sehr individuelle Lösungen nötig. „Ganz wichtig sind flexible Arbeitszeitmodelle, es gibt aber auch andere Angebote, die jeder wie nach einem Baukasten-Prinzip nutzen kann, der eigenen Situation entsprechend.“ sagt Birgit Morgenroth. Am Hauptstandort Wiesbaden mit rund 4.500 Mitarbeitern und an den Direktionsstandorten Hamburg, Stuttgart, Frankfurt/Main und Hannover gibt es beispielsweise Eltern-Kind-Büros. Auch Kooperationen mit Kitas, Kindernot- und Ferienbetreuung, Vermittlung von Kinderbetreuung sowie Angebote zur Unterstützung für pflegende Angehörige sind Vereinbarkeitsbausteine, die das Unternehmen bietet. Immerhin arbeiten für das Unternehmen bundesweit rund 14.300 Mitarbeiter, mit sehr unterschiedlichen Wünschen zur Unterstützung.

Die meisten Männer nehmen die zwei Vätermonate

„Die vielen verschiedenen Angebote machen es möglich, auf die persönlichen familiären Bedürfnisse der Mitarbeiter einzugehen“, sagt Birgit Morgenroth. „Die Elternzeit kann beispielsweise um sechs Monate über die gesetzliche Elternzeit von drei Jahren hinaus verlängert werden.“ „Egal wie lange die Auszeit dauert, es wird Wert darauf gelegt, dass die Mitarbeiter weiterhin zum Unternehmen gehören, sie sollen präsent sein, sind im Verteiler der Mailings und erhalten die Mitarbeiterzeitschrift.“ Das Versicherungsunternehmen hat ein Kontakthalteprogramm für Mitarbeiter in Elternzeit ausgearbeitet. Nicht nur Mütter, auch Väter verbringen die erste Zeit mit Kindern. „Die meisten Männer nehmen die zwei Vätermonate“, so die Personalerin.

Kinder sind gern gesehen

Die im Unternehmen übliche Gleitzeit ohne Kernarbeitszeiten ist ebenfalls familienfreundlich und hilft im elterlichen Alltag. R+V nimmt jährlich am Boys- und am Girls-Day teil, bei dem Jungen und Mädchen erfahren können, wie ihre Mütter und Väter arbeiten. Spielerisch wird ihnen gezeigt, was eigentlich die Aufgaben einer Versicherung sind. Auch an anderen Tagen sind die Kinder der Mitarbeiter durchaus zu sehen. Sie dürfen nach Absprache mit der Führungskraft ihre Eltern auf die Arbeit in die speziellen Eltern-Kind-Büros begleiten und in den Betriebsrestaurants mit essen.

Das größte dieser Büros ist in Wiesbaden und umfasst drei Räume. In der Mitte ist ein bunter Spielraum für die Kleinen und aus den zwei angrenzenden Arbeitsräumen mit Schreibtischen können Eltern ihr Kind beim Spielen sehen, während sie arbeiten. „Die Arbeitsplätze werden von Müttern und Vätern genutzt“, sagt Birgit Morgenroth. Gerade wenn die Tagesmutter kurzfristig ausfällt oder die Oma, die eigentlich einspringen wollte, absagen muss, ein ideale Option.

Auf die Bedürfnisse Einzelner eingehen

Birgit Morgenroth ist selbst Mutter zweier Kinder im Alter von 8 und 10 Jahren und kennt daher die Bedürfnisse arbeitender Eltern nur zu gut. Ihre Kinder nehmen gern am angebotenen Ferienprogramm teil und sie selbst findet für sich auch die Gleitzeit und die Möglichkeit der Telearbeit gut und wichtig. Gelebte Vereinbarkeit im Unternehmen hilft den Mitarbeiter nicht nur, sondern führt für alle letztlich zu mehr Zufriedenheit, betont Birgit Morgenroth. Was sie sich für die Zukunft wünscht? „Dass Rücksicht auf die Bedürfnisse der Einzelnen eine Selbstverständlichkeit wird.“