Damit Menschen auch in akuten Stressphasen handlungsfähig bleiben, ist eine ausgeglichene Lebensweise notwendig.

Die unterschiedlichen Zeitkontingente von Beruf und Privatleben sollte dabei in einer eingespielten Weise ausgeglichen werden. Unter dem Stichwort der Work-Family-Balance wird dabei insbesondere auch die Familie als wichtiger Bestandteil des Lebens nicht außer Acht gelassen. Um welche Diskussion geht es dabei im Allgemeinen? Und wo lässt sich im konkret ansetzen, um am eigenen Beispiel Arbeitswelt und Familie besser vereinbaren zu können?

Die Familie als wichtiger Bestandteil von Work-Life-Balance

Wenn sich Unternehmen oder Arbeitnehmer für Work-Life-Balance einsetzen, sorgen sie dafür, dass Arbeitnehmer nicht in ihrer beruflichen Arbeit zerrieben werden, sondern sich regelmäßig regenerieren können. Work-Life-Balance sorgt dafür, dass dem Menschen eine Basis gewährt wird, die ihm einen emotionalen Rückhalt verschafft. Näher ausgeführt wird diese Diskussion derzeit auch im Begriff der Work-Family-Balance. Hier wird mehreres in den Blick genommen. Zunächst wird davon ausgegangen, dass Menschen auch Zeitkontingente benötigen, um sich in einem familialen Leben bewusst einbringen zu können. Zudem brauchen Arbeitnehmer in ihren Arbeitsverhältnissen eine Absicherung, die eine solche Familienplanung überhaupt erst ermöglicht. Auf beide Punkte achten große Unternehmen der heutigen Zeit und versuchen in ihrer Personalführung Arbeitnehmern bewusst Handlungsspielräume dafür an die Hand zu geben. Wo Menschen wahrnehmen, dass man auf die Rücksicht nimmt und dass Unternehmen bewusst Grenzen gegen eine mögliche Entgrenzung der Arbeit setzen, laufen gemeinsame Arbeitsprozesse auf lange Sicht weit produktiver.

Bessere Work-Family-Balance durch strukturelle Änderungen im Arbeitsalltag

Der Arbeitsalltag ist immer voller als er eigentlich sein sollte. Eine gute Planung und das Setzen von Prioritäten spielen deshalb eine wichtige Rolle. Sie sorgen dafür, dass die Arbeitsbelastung schaffbar bleibt. Um die Priorisierung gemeinsam vorzunehmen und Verantwortung auf alle Schultern zu verteilen, spielen gemeinsame Besprechungen im Team eine wichtige Rolle. In diesen kann nach Relevanz der Bereiche priorisiert werden und offengelegt werden, wenn das Arbeitspensum zu hoch ist. Im Rahmen dieser Absprachen sollten Arbeitnehmer agieren. Der Arbeitsalltag sollte dabei möglichst strikt strukturiert werden. Das bedeutet einerseits, dass der Arbeitsplatz nach offiziellem Arbeitsende auch verlassen wird und die Freizeit bewusst als solche genutzt wird. Sie soll mit offenem Bewusstsein als Familienzeit genutzt werden können. Wer abends oder am Wochenende Probleme mit nach Hause schleppt und seine Zeit in der Familie nicht als Zeit der Erholung nutzen kann, verspielt damit wichtige Phasen der persönlichen Regeneration. Aber auch tagsüber spielt die gute Strukturierung des Arbeitsalltags eine wichtige Rolle. Pausen sollten ebenfalls ganz bewusst als solche genutzt werden. In Arbeitsgruppen, die regelmäßig ihre Zeit überziehen und keinen Ausgleich dafür gewährleisten, arbeiten die einzelnen Teilnehmer schon nach kurzer Zeit weit weniger effizient. Wo unorganisiert gearbeitet und Pausen wie Feierabendstunden regelmäßig überzogen werden, arbeitet man schlechter. Und man kann sich auch schlechter regenerieren - denn hier ist es üblich, dass der Einzelne seine Probleme mit in die Phasen der Regeneration hineinschleppt.

Konkrete Handlungsmöglichkeiten bei einem schlechten Verhältnis von Arbeitsweise und Familienleben

Es gibt aber auch eine ganze Reihe sehr konkreter Möglichkeiten, um eine schlechte Work-Family-Balance oder deren Auswirkungen in den Griff zu bekommen. Eine Möglichkeit besteht in einem bewussten Coaching, in das die Familienmitglieder miteinbezogen werden können. Hierbei lernen alle zusammen etwas über das Arbeitsleben im Beruf - und können sich gegenseitig bestärken. Schon mit kleinen Gesten oder Hilfen ist oft viel erreicht. Wer sich bewusst macht, dass er in der eigenen Familie nach besten Kräften unterstützt wird, zieht Stärke aus einem solchen Wissen. Umgekehrt können Arbeitnehmer ihren Familien feste Zusagen für verbindliche Zeiten in der Familie machen. So wissen alle Familienmitglieder genau woran sie sind und wie sie sich gegenseitig bestärken können. Die gemeinsame Zeit in der Familie kann dabei bewusst mit Belohnungen verbunden werden. Ein Gang ins Kino, ein schönes Essen oder was auch immer man sich wünscht, kann so als Anreiz für erledigte Arbeiten genutzt werden. Bei akutem Stress und Überlastung kann auch durch Vitamin-B-haltige Nahrung eingegriffen werden oder es können andere Mittel aufgegriffen werden. Der Griff zu Bachblüten ist hier eine Möglichkeit, welche verschiedene Vorteile bietet. Das natürliche Präparat beugt bewusst Stress vor, ohne dass das Mittel in irgendeiner Form süchtig machen könnte oder mit Nebenwirkungen verbunden ist. Da Stress oft über eine längere Dauer anhält, sollte beim Konsum jeglicher Präparate auf diese beiden Punkte unbedingt geachtet werden. Bachblüten sind dabei nur eine Hilfe, um eine bewusste ausgeglichene Lebensweise zu erreichen. Es gibt unzählige weitere „Hausmittel“ gegen Stress.

Bildnachweis: fotolia - Tijana