Oma mit Enkel

Nur noch wenige Kinder können sagen: "Am Wochenende geht’s zu Oma!" Aber muss es denn unbedingt die leibliche Oma sein? 

Viele Familien haben keine Oma und auch keinen Opa mehr. Das liegt zum einen an der immer späteren Familiengründung. Waren in den 1960er Jahren die Muttis noch durchschnittlich Anfang 20 beim ersten Kind, sind sie heute mindestens 10 Jahre älter. Sogar über 40jährige Erstgebärende sind keine Seltenheit. Gleichzeitig gibt es immer mehr bereits grauhaarige, Kinderwagen schiebenden Papis. Oftmals weiß man nicht, ob es sich nicht vielleicht doch um den Opa handelt.Die nach hinten verschobene Familienplanung kommt der Karriere zugute und auch der Selbstentfaltung. Doch wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten.

Andererseits leben aber auch viele Großeltern einfach zu weit weg, um aktiv am Leben der Enkelkinder teilnehmen oder gar bei deren Betreuung aushelfen zu können. Ein Nachteil der hohen räumlichen Flexibilität, die heutzutage oftmals von den Unternehmen gefordert wird. Anbieter von Kinderbetreuung haben diese neuen Begebenheiten aufgegriffen und daraus ein neuartiges Betreuungsangebot entwickelt. Deutschlandweit entstehen immer mehr Agenturen, die Großeltern vermitteln. Eine davon das Onlineportal "Granny Aupair".

„Eine ganze Generation geht so verloren, und häufig sind die Großeltern, wenn das Enkelkind endlich auf die Welt kommt, zu alt, um sich noch richtig mit einzubringen – wenn sie überhaupt noch leben“, konstatiert Michaela Hansen, Gründerin und Inhaberin der Onlineportale „Granny Aupair“ und „Granny als Nanny“. Dabei ist es so wichtig, dass Kinder viele unterschiedliche Bezugspersonen haben: Geschwister und Freunde, Mama und Papa, aber eben auch die Großeltern.

Großeltern sind so wichtig

Wie wichtig Großeltern sind, wissen viele Menschen sicher noch aus ihren Kindertagen. Während die eigenen Eltern manchmal ungeduldig wurde oder keine Zeit hatte, überarbeitet war oder nicht daheim, hatten Oma und Opa ein offenes Ohr und viel Zeit, um sich mit den Kleinen auseinanderzusetzen. Das ist gut und richtig so: Nun, wo sie selbst nicht mehr so in der Pflicht sind, ihre eigenen Kinder zu erziehen, und gleichzeitig auch nicht mehr durch den Job so gestresst sind wie früher im Leben, können sie ganz anders auf ihre Enkel eingehen. Häufig erkennen sie sogar als Erstes Talente und Begabungen, die in den Kindern schlummern, weil sie die Zeit haben, sich kreativ mit ihnen zu beschäftigen.

Generation enkellos

Die fehlende Generation ist Michaela Hansen, der Gründerin von "Granny Aupair" und "Granny als Nanny", nur allzu bewusst. Die 56jährige hat selbst früh Kinder bekommen und gehört zu den immer seltener werdenden jungen Omas. Dass in vielen anderen Familien aber eine Lücke von einer Generation klafft und beide Parteien deshalb einen Mangel fühlen, ist ihr klar. Ihre beiden Onlineportale helfen dabei, diese Lücken zu schließen. „Ob eine Oma tatsächlich die leibliche Oma ist oder eine Granny, ist den Kindern herzlich egal – Hauptsache, sie haben ihre ältere Bezugsperson“, so die selbst vierfache Großmutter.

Viele Frauen, die sich entscheiden, ihre Energie, Tatkraft und Liebe einer fremden jungen Familie als Granny Aupair oder auch Leihoma zur Verfügung zu stellen, haben keine Geduld mehr, auf eigene Enkel zu warten. Sie möchten ihr Wissen und ihre Zeit am liebsten sofort für Kinder anwenden können und nicht erst warten, bis der Elan der frühen Rentenjahre verfliegt. Vor allem, wenn sie sehen, dass ihre Freundinnen ganz neu aufblühen, wenn sie sich wieder mit Kindern beschäftigen, können sie es kaum mehr abwarten. Und hilfebedürftige junge Familien gibt es wie Sand am Meer!

Über Granny Aupair

Die Kinder sind aus dem Haus, das Arbeitsleben ist zu Ende. Was nun? Ein Auslandsaufenthalt ist eine gute Gelegenheit, um neue Erfahrungen zu machen, Kontakte zu knüpfen, Impulse zu bekommen. Mit der Agentur »Granny Aupair« schuf Michaela Hansen im Januar 2010 die erste Plattform dieser Art. Bereits zwei Jahre nach Gründung wurde Granny Aupair von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet. Weitere Auszeichnungen, wie beispielsweise der Emotion Award folgten. Im November 2013 ist das Buch „Als Granny Aupair in die Welt“ im dtv erschienen. Granny Aupair ist eine Wortschöpfung, die sich bewusst an den bekannten Aupair-Gedanken anlehnt. Auch die Hamburger Initiative basiert auf „Gegenseitigkeit“ (französisch für Aupair). Die Grannies gliedern sich in die Familien ein, teilen den Alltag und erleben so ein fremdes Land intensiver und direkter. Beide Seiten überbrücken Länder-, Kultur- und Altersgrenzen. Mittlerweile sind über 1.000 Grannies in mehr als 50 Länder gereist. Mehr Informationen unter www.granny-aupair.com

Über Granny als Nanny – das Onlineportal nur für Deutschland

Ein zweites Onlineprojekt, das Michaela Hansen in 2015 gegründet hat, ist das Portal www.Granny-als-Nanny.de – eine Oma von nebenan. Dieses Angebot richtet sich an Familien und Frauen 50plus nur in Deutschland. Hier können sich Familien und Leihomas aus derselben Stadt suchen und finden. Mit Granny als Nanny möchten wir Generationen verbinden und die Nachbarschaftshilfe fördern. Viele ältere Frauen, sie sich vielleicht nach eigenen Enkelkindern sehen, möchten wir eine sinnvolle Aufgabe bieten und sie stärker wieder in die Aktivität bringen. Familien ermöglichen wir neben Kindergaren & Co. eine zuverlässige Betreuungsalternative.

Bildnachweis: fotolia - GordonGrand