Christian Rieken

Christian Rieken weiß, wie man schwierige Situationen im Job bewältigt und gelassener wird. Uns hat er 7 Ticks verraten. 

Ein weiterer Lockdown ist nicht mehr in Sicht und die Menschen kehren zurück in ihre Büros – im Arbeitsalltag zieht Normalität ein. Nach langer Zeit trifft man zwangsweise wieder auf viele verschiedene Charaktere. Konflikte und Auseinandersetzungen sind vorprogrammiert.

Tipp 1: Den Morgen richtig beginnen

Eine gute Morgenroutine kann dazu beitragen, die eigene Laune, Motivation und Selbstliebe für den gesamten Tag zu stärken. Dieser Tagesstart kann ganz unterschiedlich aussehen und auch immer wieder variieren: Vielleicht ist es die Jogging-Runde, die man mit einem gesunden Frühstück abrundet oder das neue Buch, das während des Kaffeetrinkens noch einmal kurz aufgeschlagen wird.

Tipp 2: Gedankliche Vorbereitung auf den Tag

Viele Menschen machen sich bereits morgens am Frühstückstisch Sorgen über Probleme, die im Laufe des Arbeitstages auf sie zukommen könnten. Statt dieser negativen Erwartungshaltung sollte man sich vorstellen, was im Laufe des Tages alles gutgehen und gelingen wird. Konflikte, die dann tatsächlich lauern, sind mit dieser Einstellung viel leichter zu meistern: Sie werden als Herausforderung und nicht mehr als nicht zu lösende Aufgabe gesehen.

Tipp 3: Von den Bewertungen entfernen

All das, was wir im Laufe des Tages erleben, bewerten wir unterbewusst. Das tun wir jedoch meist nicht unvoreingenommen, sondern durch unsere eigene Brille und unsere persönlichen Filter. Davon sollte man sich entfernen, denn die Einstellungen, die man beispielsweise mit Kollegen bereits hat, beeinflussen, wie man sie in zukünftigen Begegnungen wahrnimmt. Daher sollte man hier aufräumen und sich darauf konzentrieren, wie man sich fühlt und warum man sich so fühlt, um alltägliche Begegnungen neutraler anzugehen.

Tipp 4: Achtsam sein

Konflikte im Büro kann man nicht immer vermeiden. Doch man kann entscheiden, wie man mit ihnen umgeht. Konflikte sind meistens Missverständnisse, die gütig und nachsichtig betrachtet werden sollten. Jeder lebt in seiner eigenen Welt mit einer eigenen Wahrnehmung. Man sollte sich also fragen, wo das Missverständnis herrührt und sich nicht auf den Ärger konzentrieren.

Tipp 5: Vorsicht vor Triggern und Projektionen eigener Themen

An jedem Arbeitstag erwarten uns schöne und vielleicht auch ärgerliche Situationen – beide beeinflussen uns emotional. Wie wir mit ihnen umgehen, ist unseren Erfahrungen geschuldet und nicht den äußeren Umständen. Wer sich dieser Tatsache immer wieder bewusst wird, macht sich von dem Äußeren unabhängig und kann beginnen, sich selbst zu heilen.

Tipp 6: Abendroutine

Ähnlich wichtig wie die Morgenroutine ist es, den Tag ordentlich abzuschließen. Wofür bin ich dankbar? Was gibt es noch zu klären, welche Themen sind noch offen? Eine Reflexion erleichtert es, offenes nicht mit in den Schlaf und in den nächsten Tag zu nehmen.

Tipp 7: Wertschätzung

Ein Teil der Abendroutine kann es sein, sich bewusst zu werden, was man selbst kann und was andere gut machen. Wer das immer wieder wiederholt, setzt diese Gedanken irgendwann automatisch um – für einen Alltag tiefer Wertschätzung.

Der Umgang mit schwierigen Situationen ist von der eigenen Achtsamkeit und Selbstliebe abhängig. Mit einer positiven Einstellung kann beinahe jeder Konflikt mit dem Kollegen und jeder noch so stressige Tag in etwas Positives verwandelt werden. 

 

Über Christian Rieken:

Christian Rieken unterstützt Unternehmer und Selbstständige seit über drei Jahrzehnten als Trainer, Therapeut und Seminarleiter. Als Gründer von Human Essence verfolgt er dabei die Mission, die inneren Blockaden von Experten, Coaches, Berater und Mentoren zu lösen, sodass sie ihr volles Potenzial ausschöpfen können. So soll es ihnen möglich werden, das eigene Unternehmen zu automatisieren und zu skalieren und dadurch ihre eigene Freiheit zu vergrößern. 

 

Bildnachweis: Christian-Andreas Rieken