Initiative "mein Papa kommt"

„Mein Papa kommt“ hilft Kindern, ihre weit entfernt lebenden Elternteile regelmäßig zu sehen und auch bei Trennungen Sicherheit und Bindung zu erleben.

Bundesweit unterstützen wir bereits mehr als 600 Eltern von über 750 Kindern. In der Regel haben die Eltern über Jahre hinweg einen Anreiseweg von 500km, um den Umgang mit ihrem Kind wahr zu nehmen.

Dadurch entlasten wir auch den „alleinerziehenden“ Elternteil und stabilisieren mögliche Folgepartnerschaften.

Das Besuchsprogramm „Mein Papa kommt“ vermittelt getrennt lebende Väter und Mütter an ehrenamtliche Gastgeber, die sie am Wohnort des Kindes aufnehmen, stellt ihnen Umgangsräume in Kindergärten zur Verfügung und stärkt die Kompetenz beider Eltern, die Beziehung zu ihrem Kind weiter zu pflegen und den Umgang erfolgreich zu gestalten.

Trennungskinder erfahren dadurch Bindungssicherheit. Bei belasteten multilokalen Familiensettings können so Bindungsabbrüche verhindert werden.

Inzwischen bietet das gemeinnützige Sozialunternehmen Flechtwerk 2+1 seine Unterstützung auch für Väter, die in Österreich und der Schweiz leben, an.

In Deutschland engagieren sich bundesweit bereits über 800 Gastgeber für Bindungssicherheit von Kindern mit zwei Elternhäusern. Da die Nachfrage von Seiten der Eltern weiter steigt, suchen wir – in Deutschland, aber auch in Österreich und der Schweiz - aktuell vor allem Gastgeber, Einrichtungen mit Umgangsräumen („Kinderzimmer auf Zeit“) und Multiplikatoren.

Flechtwerk 2+1 nutzt für sein bereits mehrfach ausgezeichnetes Besuchsprogramm „Mein Papa kommt“ einen innovativen, niederschwelligen und einmaligen Lösungsansatz. Dieser basiert auf einem Netz aus bürgerschaftlich engagierten Gastgebern, die besuchende Eltern und deren Kinder kostenfrei bei sich übernachten lassen. Diese Gastgeber stellen aber nicht nur einen Schlafraum zur Verfügung sondern spenden den Eltern gesellschaftliche Anerkennung als Vater oder Mutter sowie ihre Zeit - durchschnittlich 2 Stunden pro Besuch. Nicht selten teilen sie dann oft auch Ihren Erfahrungsschatz als Eltern. Ergänzt wird das Angebot von „Mein Papa kommt“ durch ein pädagogisches Elterncoaching per Telefon oder Skype zur Stärkung der Elternkompetenzen in der Umgangsgestaltung sowie einige erste temporär nutzbare „Kinderzimmer-auf-Zeit“ in kooperierenden Kindergärten als Umgangsort.

2012 wurde „Mein Papa kommt“ als eines von sieben Projekten von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel als Schirmherrin mit dem „startsocial“-Bundespreis ausgezeichnet. Annette Habert, die Initiatorin von „Mein Papa kommt“ und Mitgründerin der Flechtwerk 2+1 gGmbH, wurde im März 2015 als Ashoka-Fellow ausgezeichnet.

Als Mitglied in zwei wichtigen bundespolitischen Dachverbänden, dem Bundesforum Männer e.V. und dem Zukunftsforum Familie e.V. sowie dem bayrischen Landesverband des Paritätischen setzen wir uns als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe im Rahmen einer Themenanwaltschaft für Kinder mit zwei Elternhäusern für strukturelle und legislative Veränderungen ein. Flechtwerk finanziert sich überwiegend durch Spenden und den Zuwendungen von Stiftungen. 

Nähere Infos unter www.mein-papa-kommt.info

Bildnachweis: fotolia - Robert Kneschke