Die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben sind bei Julius Bertram und Sarah Seeliger verschwommen, denn sie sind nicht nur privat ein Paar, sondern auch geschäftlich. 

24 Stunden am Tag zusammen

Als Julius Bertram und Sarah Seeliger von Librileo ein Paar wurden, gab es zwei logische Konsequenzen: Erstens, sie wollten eine Familie gründen. Zweitens, auch ein Unternehmen sollte Teil ihrer Familie sein. Außergewöhnlich ist ihre Geschichte hinter der Gründung. Kennengelernt haben sich die beiden auf einer Zugfahrt von Magdeburg nach Berlin getroffen. Seitdem sind die beiden beruflich und privat ein eingespieltes Team.

Julius Bertram war mitten in wichtigen Geschäftsverhandlungen, als Sarah Seeliger anrief. Sie lag bereits in den Wehen. Bis zur letzten Sekunde wartete sie mit diesem Anruf. Um die Geburt seines Sohnes aber nicht zu verpassen, machte sich der Vater und Gründer sofort auf den Weg. Gerade noch rechtzeitig konnte er so die Geburt miterleben und sich liebevoll um seine Frau kümmern.

Klare Absprachen und ein kühler Kopf

„Situationen wie diese gibt es immer“, sagt Julius Bertram. Dabei ist entscheidend, wie man seine Prioritäten setzt. Für die Kinder muss genug Zeit sein, für den Beruf ebenso. Doch da ein Paar aus zwei Personen besteht, lässt sich Berufs- und Privatleben flexibel gestalten. Hier zählt schlussendlich die Absprache und dass man einen kühlen Kopf bewahrt.

Zusammen mit ihren Kindern Mathilda (3) und Magnus (1,5) leben sie mit Hund Yumi in Berlin. Aus ihren neugierigen Kindern sollen gebildete Erwachsene werden. Und das mithilfe von Büchern. Deshalb beschlossen sie, Librileo zu gründen. Mit altersgerechten Bücherboxen nehmen sie Eltern die Bücherauswahl ab und garantieren pädagogisch wertvollen Inhalt der Bücher.

Bertram und Seeliger sind eines der wenigen Elternpaare, die gemeinsam gründen. 24 Stunden am Tag gemeinsam verbringen, das klingt spannend und auch anstrengend. Egal ob als Eltern oder als Partner, Sarah Seeliger und Julius Bertram ziehen es als Team durch. Es gibt klar strukturierte Aufgabenbereiche, doch wie auch im Eltern-Dasein decken und überschneiden diese sich. „Man muss Kompromisse schließen können. Kommunikation ist das A und O“, verrät Sarah Seeliger.