Folgen Sie uns auf Twitter
LOB auf Facebook

Familienfreundliche Arbeitgeber

Auf unserer Plattform " Top Arbeitgeber " stellen wir Deutschlands familienbewusste Unternehmen vor.

boehringer_ingelheim_logo.jpgkleusberg.jpgtargo_logo.jpgrandstad.pngstabilologo_lob.jpggruenenthal.jpgdzbank.pngecelogo.jpgladenzeile.jpgairbus_logo.jpgweleda.jpgeon.jpgvodafone.jpgrv logo.jpgikea.jpgrewe.jpgareva.jpgumicore.jpginterhomes_logo.jpgfraport.jpgnestl_logo.jpgbbbank.jpglogo_basf.jpgdouglas.pngmerck.jpghp.jpgibm.jpgtelefonica.jpgeckes_granini.jpgeaton_logo.jpg

Podcast - Feminismus heute

 
Verena Schulemann unterhält sich mit Dr. Martina Wersig, Meike Büttner, Jasmin Mittag, Theresa Bäuerlein, Ilona Orthwein und Friederike Knüpling über Sinn und Funktion eines modernen Feminismus.

Blog des Monats

Jochen König

Jochen König wohnt alleine mit seiner mittlerweile fünf Jahre alten Tochter in Berlin. Seit ihrer Geburt lebt Fritzi überwiegend bei ihm. Das haben Fritzis Eltern zusammen so entschieden. Und weil das so ungewöhnlich ist, gibt es viele Geschichten zu erzählen. Im Winter 14/15 kommt nun ein zweites Kind und damit zusammenhängend entstehen sicherlich noch einmal viele weitere Abenteuer, Geschichten und Herausforderungen. Jochen König schreibt über seine Familie, über Familien im Allgemeinen, über Geschlechter, über Liebe und Sex, über Nachmittage auf dem Spielplatz, übers Scheitern und über Überforderung, über Väter und über die Aufteilung von care-Arbeit. Sein Buch „Fritzi und ich. Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein“ ist 2013 im Verlag Herder erschienen. Seit ein paar Monaten gibt es Texte von ihm nun auch in seinem Blog: jochenkoenig.net

weiterlesen
 

LOB ist MEDIENPARTNER 

 

Personal 2014

 

lob-magazin.de

Geschrieben von: Melanie Nees Donnerstag, den 27. November 2014 um 14:49 Uhr

Fettleibigkeit KinderAktuelle Studien zu Übergewicht bei Kindern

Kira liegt gerne stundenlang auf der Couch und liest oder sieht fern. Sie ist in keinem Sportverein und liebt Pommes und Pizza. Die gute Nachricht für alle berufstätigen Eltern, die eine selbstgekochtes Essen auch mal durch Fast-Food ersetzen und deren Kindern nicht jeden Tag eine andere Sportart ausüben: Das klingt viel schlimmer als es ist. Aktuelle internationale Studien haben herausgefunden, dass weder Fast Food noch wenig Sport das Risiko für Fettleibigkeit steigern. Nur ein Risikofaktor konnte entdeckt werden: Übergewicht der Mutter vor der Schwangerschaft.

 
 

Mittwoch, den 26. November 2014 um 16:00 Uhr

Barrierefreies WohnenBarrierefreies Wohnen im Alter

Die Menschen werden immer älter, die Altersstruktur der Gesellschaft verändert sich - diese Binsenweisheit wird vor allem immer dann vorgebracht, wenn es um den Erhalt der sozialen Sicherungssysteme geht. Doch ganz konkret sehen sich viele Bundesbürger im Alter mit ganz praktischen Problemen konfrontiert, die den eigenen Alltag betreffen. Denn trotz steigender Lebenserwartung: Gesünder als vorherige Generationen sind die Senioren von morgen keinesfalls. Wie sollte ein altersgerechtes Wohnumfeld also beschaffen sein?

 
 

Geschrieben von: Melanie Nees Mittwoch, den 26. November 2014 um 07:04 Uhr

Vereinbarkeit krankes Kind und BerufVereinbarkeit von krankem Kind und Beruf

Der Plan steht: Gemeinsam frühstücken, das Kind in die Kita bringen, zur Arbeit fahren. Doch am Frühstückstisch stellt sich heraus: Das Kind hustet ohne Unterbrechung und hat eine heiße Stirn. Die Großeltern wohnen weit entfernt, die anderen Kinder in der Kita könnten sich anstecken und im Büro wartet ein Berg Arbeit, der einen Fehltag unmöglich macht. Und jetzt? Das verrät Angela Schmidt Gründerin der „Notfallmamas“ aus Hamburg im LOB-Interview.

 
 

Geschrieben von: OVB Vermögensberatung AG Mittwoch, den 26. November 2014 um 06:44 Uhr

RiesterrenteBis Silvester 2014 Vorteile sichern

Die Riester-Rente ist laut der aktuellen Statistik des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales  das Erfolgsmodell der eigenen Altersvorsorge. Ende des dritten Quartals 2014 wurden gut 16 Millionen Verträge gezählt. Dabei machten mit 1,3 Milionen Policen bei Versicherern den Großteil aus. Gefolgt von den Fondsgesellschaften mit gut 3 Millionen Verträgen. Für einen Wohn-Riester-Vertrag haben sich bisher circa 1,3 Millionen Menschen in Deutschland entschieden. Nur etwas mehr als 800.000 Verträge konnten Banken und Sparkassen vermitteln. „Riestern ist seit mehr als zehn Jahren eine bewährte und lukrative Form der eigenen Altersvorsorge. Daran wird sich auch künftig nichts ändern“, ist Philipp Gruhn, Leiter Produktmanagement bei der OVB Vermögensberatung AG in Köln, überzeugt. Bis Silvester 2014 lohne der Vertragsabschluss besonders.

 
 

Geschrieben von: Melanie Nees Dienstag, den 25. November 2014 um 00:00 Uhr

Untergewicht bei KindernVon Wachstumsphasen und lächelnder Pizza

Aussagen wie „Ich bin schon satt“ oder „Ich habe keinen Appetit“, sichtbare Rippen und der Vergleich mit anderen Kindern sind ein für viele Eltern beängstigend. Wie dem Schreckgespenst Untergewicht begegnet werden sollte – wir haben vier Tipps zu.

 
 

Freitag, den 21. November 2014 um 00:00 Uhr

WiedereinstiegInteressenbekundungsverfahren gestartet

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat am 17. November 2014 das Interessenbekundungsverfahren für das geplante Modellprogramm „Perspektive Wiedereinstieg – Potenziale erschließen“ gestartet, das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert wird.

 
 

Geschrieben von: Ulrike Behl Donnerstag, den 20. November 2014 um 10:37 Uhr

Au-pair Mama Coaching

... und was danach geschah.

Wenn ich eines heute weiß, dann dies: Ich wurde definitiv zu spät Au-Pair-Mama!

Bevor unser Sohn auf die Welt kam, waren wir ein gleichberechtigtes berufstätiges Paar in einer Wochenendbeziehung. Als wir Familie wurden und sich die berufliche Situation meines Mannes als Dauerpendler stabilisierte, liefen auch wir in die Falle der klassischen Rollenverteilung und somit war klar: Das Thema Vereinbarkeit war eindeutig meins!

 
 

Geschrieben von: Melanie Nees Donnerstag, den 20. November 2014 um 10:20 Uhr

Väterfreundlichkeit

Umfrage unter Personalverantwortlichen

Ein Mann mit Teilzeitjob, ein Mann, der zu Hause arbeitet, um für sein Kind da zu sein, wenn es aus dem Mittagsschlaf aufwacht – das mag für viele komisch klingen, sollte aber machbar sein, denkt die deutliche Mehrheit der Personalverantwortlichen deutscher Unternehmen. 94 Prozent finden gleiche Unterstützung für Väter sehr wichtig oder wichtig. Doch nur 62 Prozent geben an, dass dies in ihrem Unternehmen vollständig oder teilweise umgesetzt wird.

 
 

Dienstag, den 18. November 2014 um 16:00 Uhr

ArbeitszeugnisStreit um die Note "gut" oder "sehr gut" 

Wer schon mal ein Arbeitszeugnis bekommen hat, weiß: Personaler haben ihre ganz eigenen Sprache. Um das Arbeitszeugnis richtig zu interpretieren, braucht man ein „Spezialwörterbuch“. Ist man als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer dann der Meinung, dass das Zeugnis unvollständig oder (teilweise) unrichtig ist, hat man einen Anspruch auf entsprechende Berichtigung. Kommt der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin dem Antrag des Arbeitnehmers nicht nach, kann dieser Klage beim Arbeitsgericht auf Ausstellung oder Berichtigung erheben. So geschehen in einem aktuellen Fall.

 
 

Montag, den 17. November 2014 um 14:18 Uhr

Gespräch mit dem ChefJetzt schon an den Wiedereinstieg denken

Eine Schwangerschaft bringt oftmals große Veränderungen mit sich. Viele Paare fragen sich: Eignet sich die Wohnung für das Leben mit Kind? Haben wir ausreichend Geld zur Verfügung? Und bedeutet die Mutterschaft, dass die Karriere auf Eis gelegt werden muss? Eine nicht unbegründete Sorge, zeigte unlängst eine Umfrage der Fachhochschule Frankfurt am Main: Unter 1.800 berufstätigen Müttern, wurden bei 72 Prozent der Befragten Karriereschritte während der Schwangerschaft gestrichen und ungefähr jede zweite Frau musste hinnehmen, dass die versprochene Gehaltserhöhung während der Schwangerschaft nicht oder nicht in der besprochenen Höhe stattfand.

 
 

Freitag, den 14. November 2014 um 12:09 Uhr

Beruf und FamilieErste Lesung im Bundestag

Im Deutschen Bundestag fand am 14.11.2014 die erste Lesung des Gesetzentwurfs zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf statt. Mit diesem Gesetzentwurf werden die Möglichkeiten des Pflegezeitgesetzes und des Familienpflegezeitgesetzes enger miteinander verzahnt und weiterentwickelt. Pflegende Angehörige werden dadurch spürbar entlastet.

 
 

Donnerstag, den 13. November 2014 um 15:56 Uhr

Holger Vogel women&workVeranstalter der women&work Holger Vogel im Interview

Holger Vogel ist geschäftsführender Gesellschafter der AoN - AGENTUR ohne NAMEN, die als Initiatorin der women&work, Deutschlands größtem Messe-Kongress für Frauen, 2012 mit dem Innovationspreis "Land der Ideen" ausgezeichnet wurde. Der gelernte Industriekaufmann und studierte Betriebswirt ist ein „Vollzeit-Vater mit Beruf“. Im Interview nimmt er Stellung zum Thema Gleichberechtigung und Gleichstellung von Männern und Frauen und sagt: „Der Mann als Alleinverdiener ist in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ein gefährliches Modell. Wenn Männer und Frauen beide erwerbstätig sind, verteilt sich der Druck der Familiensicherung auf zwei Schultern – das kommt Männern und Frauen zugute.“

 
 

Donnerstag, den 13. November 2014 um 13:14 Uhr

Zahnärzte wollen Vereinbarkeit Beruf und FamilieZukunftskongress Beruf und Familie auf dem Deutschen Zahnärztetag 2014

Auch für junge Zahnärztinnen und Zahnärzte wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Arbeitswelt immer wichtiger. Und das beschränkt sich auch bei dieser Berufsgruppe nicht ausschließlich auf die Vereinbarkeit von Praxis und Kinder, sondern auch um Praxis und Pflege. Auch männliche Zahnmediziner übernehmen familiäre Aufgaben. Wie sich diese Balance erreichen lässt und welche Hürden es zu überwinden gilt, wurde bei dem ersten "Zukunftskongress Beruf und Familie" am 08. November auf dem Deutschen Zahnärztetag 2014 diskutiert.

 
 

Geschrieben von: Melanie Nees Dienstag, den 11. November 2014 um 00:00 Uhr

Streitpotential: HausaufgabenSo lässt sich Streit und Zeit sparen

Zahlreiche Eltern unterstützen ihre Kinder regelmäßig bei den Hausaufgaben. Ob und wann diese gemacht werden, führt häufig zu Streitereien. Dies brachte eine Umfrage hervor, die der Nachhilfeanbieter tutoria über das Marktforschungsinstitut Innofact durchführen ließ. Wie sowohl Streit als auch Zeit bezüglich der Hausaufgaben gespart werden können, erklärt Melanie Rausch, pädagogische Leiterin bei tutoria.

 
 

Seite 1 von 2