Folgen Sie uns auf Twitter
LOB auf Facebook

Familienfreundliche Arbeitgeber

Auf unserer Plattform " Top Arbeitgeber " stellen wir Deutschlands familienbewusste Unternehmen vor.

fraport.jpgeon.jpgeaton_logo.jpghp.jpgweleda.jpgtargo_logo.jpgstabilologo_lob.jpgareva.jpgvodafone.jpgladenzeile.jpgboehringer_ingelheim_logo.jpgdzbank.pngeckes_granini.jpglogo_basf.jpgairbus_logo.jpgbbbank.jpgibm.jpgumicore.jpgmerck.jpgnestl_logo.jpgrv logo.jpgdouglas.pnggruenenthal.jpgrandstad.pngtelefonica.jpgecelogo.jpgkleusberg.jpginterhomes_logo.jpgikea.jpgrewe.jpg

Podcast - Feminismus heute

 
Verena Schulemann unterhält sich mit Dr. Martina Wersig, Meike Büttner, Jasmin Mittag, Theresa Bäuerlein, Ilona Orthwein und Friederike Knüpling über Sinn und Funktion eines modernen Feminismus.

Blog des Monats

Jochen König

Jochen König wohnt alleine mit seiner mittlerweile fünf Jahre alten Tochter in Berlin. Seit ihrer Geburt lebt Fritzi überwiegend bei ihm. Das haben Fritzis Eltern zusammen so entschieden. Und weil das so ungewöhnlich ist, gibt es viele Geschichten zu erzählen. Im Winter 14/15 kommt nun ein zweites Kind und damit zusammenhängend entstehen sicherlich noch einmal viele weitere Abenteuer, Geschichten und Herausforderungen. Jochen König schreibt über seine Familie, über Familien im Allgemeinen, über Geschlechter, über Liebe und Sex, über Nachmittage auf dem Spielplatz, übers Scheitern und über Überforderung, über Väter und über die Aufteilung von care-Arbeit. Sein Buch „Fritzi und ich. Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein“ ist 2013 im Verlag Herder erschienen. Seit ein paar Monaten gibt es Texte von ihm nun auch in seinem Blog: jochenkoenig.net

weiterlesen
 

LOB ist MEDIENPARTNER 

 

Personal 2014

 

lob-magazin.de

Mittwoch, den 22. Oktober 2014 um 12:26 Uhr

Schutz vor BurnoutFrauen wollen alles und das möglichst perfekt

Diejenigen, die es allen recht machen wollen, sind am meisten Burnout gefährdet. Aber auch jene, die ihr Selbstbewusstsein über die Anerkennung im Job definieren, dabei aber vergessen, auf ihre eigenen Bedürfnisse zu achten. Und Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Sie kümmern sich als Mutter und Partnerin um die Familie, sie sind ehrgeizig und möchten am liebsten alles unter Kontrolle behalten – in der Summe ein besonders hoher Anspruch an sich selbst.

 
 

Geschrieben von: Lydia Hilberer Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 15:42 Uhr

Think like a mother„[THINK! like a mother?]-Summit 2014“ der SOS-Kinderdörfer Global Partner in Berlin

Wer als Unternehmen in eine betriebseigene Kita investiert, muss in die Zukunft schauen. Werden die Betreuungsplätze in zehn Jahren noch gebraucht? Oder gibt es eine Renaissance traditioneller Erwerbsstrukturen, sodass die Kita bald leer stehen wird? Rund 70 Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft diskutierten in Berlin, wie die Arbeitswelt für berufstätige Eltern in Zukunft wohl aussieht.

 
 

Geschrieben von: Melanie Nees Mittwoch, den 22. Oktober 2014 um 11:28 Uhr

Bürgermeisterin und VereinbarkeitBürgermeisteramt oder Familie?

Beides geht nicht Es gibt zu wenige Frauen in Führungspositionen – das ist bekannt. Doch meist wird in diesem Zusammenhang nur von Unternehmen gesprochen. Wie sieht es in den Kommunen aus, also dort, wo eine Führungsposition neben Geld und Ansehen auch noch entscheidende Mitgestaltung dessen, was in der Gemeinde passiert, mit sich bringt? Aktuell liegt der Anteil von (Ober-)Bürgermeisterinnen und Landrätinnen bei zehn Prozent. Woran das liegt und wie daran etwas geändert werden kann – darüber soll eine gerade veröffentlichte Bürgermeister/-innen-Befragung Aufschluss geben.

 
 

Geschrieben von: Melanie Nees Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 14:13 Uhr

Gesunde Ernährung KinderErnährungstipps für eine bessere Gesundheit der Kinder

Die ersten 1.000 Tage im Leben eines Menschen sind entscheidend dafür, wie sich Organe, Immunsystem, Stoffwechsel und Gehirn entwickeln – das heißt, die Tage zwischen der Befruchtung und dem zweiten Geburtstag. Auf eines können Eltern in diesem Zeitraum mit Leichtigkeit Einfluss nehmen: Die richtige Ernährung. Nestlé Deutschland hat hierzu Fakten zusammengetragen und veröffentlicht. Die wichtigsten Tipps im Überblick.

 
 

Montag, den 20. Oktober 2014 um 11:01 Uhr

THINK! Like a mother?THINK! like a mother? Kongressreihe erfolgreich gestartet

Am 9. Oktober kamen rund 70 Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft zum [THINK! like a mother?]-Summit 2014 in Berlin zusammen. Die Teilnehmer beschäftigten sich auf dem Kongress mit der Frage, wie sich Unternehmen auf die Anforderungen ihrer Mitarbeiter in der zukünftigen Arbeitswelt einstellen können. Diskutiert wurden Modelle für attraktive, elternfreundliche Arbeitgeber. Highlights der Veranstaltung waren die Verleihung des Prüfsiegels „Ausgezeichneter Arbeitgeber“ des TÜV Rheinland sowie die angeregte Diskussion der Gesellschafts- und Arbeitswelt-Szenarien, die von den Zukunftsforschern entwickelt und vorgestellt wurden. In ihrer Abschlussrede gab Bundesministerin Andrea Nahles Einblicke in die Ministeriumsarbeit zum Thema Zukunft der Arbeit.

 
 

Geschrieben von: Melanie Nees Freitag, den 17. Oktober 2014 um 11:52 Uhr

Pay GapFrauen verdienen bis zu 1.145 Euro weniger

Dass Frauen über verschiedene Berufe hinweg häufig weniger verdienen als Männer, ist allseits bekannt. Welche Ausmaße der Unterschied annehmen kann und in welcher Branche sich die größte Lücke auftut, darüber gibt eine Analyse der Lohnspiegeldatenbank des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung Aufschluss.

 
 

Geschrieben von: Melanie Nees Freitag, den 17. Oktober 2014 um 11:23 Uhr

Kinder Zuhause betreuen

So beeinflussen Krippe und Kindergarten die Bildungschancen der Kinder

Krippe oder Kindergarten sind für viele Familien die Voraussetzung, um berufstätig zu sein. Wie sich eine externe Betreuung auf die Bildungschancen von Kindern auswirken kann, damit haben sich mehrere Sozialforscher beschäftigt. Ein Überblick.

 
 

Freitag, den 17. Oktober 2014 um 11:10 Uhr

Mit Kindern zum Zahnarzt

So nehmen Sie Ihrem Kind die Angst

Selbst Erwachsene fürchten sich vor dem Zahnarzt. Es kann deshalb nicht wundern, wenn sich viele Kinder gegen einen Zahnarztbesuch sträuben, in Panik verfallen und in der Praxis weinen oder schreien. Als Eltern können Sie die Ängste Ihrer Kinder mit einigen Tipps aber deutlich verringern.

 
 

Donnerstag, den 16. Oktober 2014 um 15:25 Uhr

TaschengeldNeue Empfehlungen zur Taschengeldhöhe

Rund 80 Prozent der Kinder erhalten regelmäßig Taschengeld. Seit Jahren steigt die Summe, die Kinder und Jugendliche durch Taschengeld und Geldgeschenke zur Verfügung haben, an. Viele Eltern suchen nach einer Orientierung, wie viel Geld in welchem Alter angemessen ist. Eine neue Expertise mit dem Titel „Taschengeld und Gelderziehung“ gibt hierbei Hilfestellung. Die Publikation wurde von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe beim Deutschen Jugendinstitut beauftragt und am 16. Oktober 2014 in Berlin vorgestellt.

 
 

Geschrieben von: Melanie Nees Mittwoch, den 15. Oktober 2014 um 17:51 Uhr

Vereinbarkeit und PflegeDie wichtigsten Neuerungen im Überblick

„Die Pflege von älteren Menschen wird oft noch nicht hinreichend berücksichtigt, wenn wir von Vereinbarkeit von Familie und Beruf sprechen", so Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Um diese Art der Vereinbarkeit zu erleichtern, hat das Bundeskabinett heute einen Gesetzentwurf zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf beschlossen, der Anfang 2015 in Kraft treten soll. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

 
 

Geschrieben von: Jumi Vogler Dienstag, den 14. Oktober 2014 um 20:44 Uhr

Humor und SexWie Sie mit Humor die Liebe finden, frisch halten und Krisen spielend bewältigen!

Alle Menschen wollen Liebe. Am besten die ewige Liebe, mit ewige Treue und richtig gutem Sex. Und natürlich Vater- bzw. Mutterqualitäten. Das haben wir uns verdient. Das Mindeste, was wir verlangen können, ist das Paradies auf Erden! Das Einzige, was uns dazu fehlt, ist der richtige Partner! Mr. und Mrs. Right. Der bzw. die von unserer sonnengleichen Erscheinung völlig von den Socken ist. Die Sache hat nur einen Haken: Wieso ist der oder die so schwer zu finden und zu halten? Wieso sind die Mr. und Mrs. Wrongs immer in der Überzahl.

Dabei ist die Sache mit der Liebe eigentlich ganz einfach. Aber deshalb auch so schwer.

 
 

Geschrieben von: Janine Pietrek Montag, den 13. Oktober 2014 um 17:02 Uhr

Integrativer Kindergarten "Die Sprache ist in allen Bereichen der gesellschaftlichen Teilhabe essentiell." 

Kinder mit Migrationshintergrund profitieren sehr vom Besuch einer Kinderkrippe, wenn es um ihre sprachliche Entwicklung geht. Ähnlich verhält es sich mit dem Kindergartenbesuch. Dies ergab eine Langzeitstudie des Zentrums für Europäische Sozialforschung in Mannheim, bei der 600 deutschsprachige Familien und 600 Familien mit türkischem Migrationshintergrund aus der Region Mannheim befragt wurden.

Ein Gespräch mit dem Mannheimer Soziologen Oliver Klein, Mitarbeiter im Projekt „Erwerb von sprachlichen und kulturellen Kompetenzen von Migrantenkindern in der Vorschulzeit und der Übergang nach der vierten Klasse“.

 
 

Geschrieben von: Melanie Nees Donnerstag, den 02. Oktober 2014 um 14:12 Uhr

Stillen während der ArbeitszeitStillen oder nicht Stillen?

Das ist hier die Frage. Laut einer Umfrage von babyclub.de möchten 92 Prozent der befragten Mütter stillen. Ob sich dieser Wunsch in die Tat umsetzen lässt? Besonders für berufstätige Mütter können hier einige Steine im Weg liegen. Passend zur gerade laufenden Weltstillwoche zeigen wir, worauf berufstätige Mütter achten sollten.