Folgen Sie uns auf Twitter
LOB auf Facebook

Vereinbarkeit abends

Lebensmittel online bestellen

Bequemer geht Einkaufen nicht. Die Waren sind wie im Supermarkt sortiert. Bei Abschluss der Bestellung wird man nach seinem Wunschliefertermin gefragt. Wer seine Lebensmittel bis 12 Uhr bestellt, kann die Ware noch am selben Tag geliefert bekommen. Schade, dass es food.de noch nicht im ganzen Bundesgebiet gibt.

www.food.de

Die aktuellen Liefergebiete sind: Berlin, Frankfurt am Main, Hochtaunus-Kreis, Main-Taunus-Kreis, München, Leipzig, Düsseldorf, Düsseldorf-Umland, Köln, Köln-Umland, Hamburg

Vereinbarkeit morgens

Babysitter-App

Babysitter kurzfristig abgesagt? Kein Problem, mit der neuen Babysitter-App von Kinderfee schnell mobil Ersatz organisieren. www.kinderfee.de

Familienfreundliche Arbeitgeber

Auf unserer Plattform " Top Arbeitgeber " stellen wir Deutschlands familienbewusste Unternehmen vor.

ikea.jpghp.jpgkleusberg.jpgvodafone.jpgdouglas.pngmerck.jpgboehringer_ingelheim_logo.jpgstabilologo_lob.jpglogo_basf.jpgeon.jpgmainova_logo.jpgeckes_granini.jpgtelefonica.jpgdzbank.pngrandstad.pngairbus_logo.jpgumicore.jpgladenzeile.jpgtargo_logo.jpgecelogo.jpggruenenthal.jpgbbbank.jpgrewe.jpgfraport.jpgibm.jpgareva.jpgrv logo.jpgnestl_logo.jpginterhomes_logo.jpgeaton_logo.jpgweleda.jpg

Gewinnspiel

Katrin Seifarth

Schritt für Schritt zum sicheren Gang

Katrin SeifarthDen besten Weg zum Ziel finden (Teil 10)

Ist es nicht faszinierend, einfach mal die ersten Schritte zum neuen Ziel zu gehen, egal wie wackelig sie möglicherweise noch sind? Sicher fragen Sie sich an der einen oder anderen Stelle noch, ob Sie es auch wirklich langfristig schaffen, auf diesen Schuhen zu gehen, dieses Ziel zu erreichen. Und das ist völlig normal. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Etappenziele (Ihre Gehversuche) so stecken, dass Sie nicht den Mut verlieren. Denn denken Sie daran, Sie haben ein brennendes Verlangen, das Ziel zu erreichen. Daher kann es nicht falsch sein.

weiterlesen
 

Blog des Monats

Jochen König

Jochen König wohnt alleine mit seiner mittlerweile fünf Jahre alten Tochter in Berlin. Seit ihrer Geburt lebt Fritzi überwiegend bei ihm. Das haben Fritzis Eltern zusammen so entschieden. Und weil das so ungewöhnlich ist, gibt es viele Geschichten zu erzählen. Im Winter 14/15 kommt nun ein zweites Kind und damit zusammenhängend entstehen sicherlich noch einmal viele weitere Abenteuer, Geschichten und Herausforderungen. Jochen König schreibt über seine Familie, über Familien im Allgemeinen, über Geschlechter, über Liebe und Sex, über Nachmittage auf dem Spielplatz, übers Scheitern und über Überforderung, über Väter und über die Aufteilung von care-Arbeit. Sein Buch „Fritzi und ich. Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein“ ist 2013 im Verlag Herder erschienen. Seit ein paar Monaten gibt es Texte von ihm nun auch in seinem Blog: jochenkoenig.net

weiterlesen
 

LOB ist MEDIENPARTNER 

 

lob-magazin.de

Donnerstag, den 02. Juli 2015 um 15:14 Uhr

Felicitas RichterVereinbarkeit für alle 

Felicitas Richter ist Dipl. Sozialpädagogin, Erwachsenenbildnerin, Speakerin und Coach, sowie LOB-Beraterin. Ihren eigenen Worten zufolge gehört sie   zu den glücklichen Menschen, die ihren Traumberuf gefunden haben! Mit Partner und vier Kindern lebt sie, der Nähe zum Naturpark „Märkische Schweiz“ einem turbulenten Alltag, zwischen Kindern und Karriere. Das Konzept des simple present – Trainings hat sie aus der eigenen Erfahrung von Anforderung und Erschöpfung und aus den zahlreichen Seminaren mit Eltern entwickelt – lebendig, praxisnah und immer mit Blick auf den einzelnen Menschen. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben. Was sie dazu motiviert hat, was diesen Ratgeber von anderen unterscheidet und welchen Rat sie berufstätigen Eltern gibt, verrät sie in unserem Interview.

 
 

Dienstag, den 30. Juni 2015 um 16:35 Uhr

Danke sagen mit RosenBlumen sagen mehr als 1000 Worte

Danke sagen ist viel mehr als nur Höflichkeit. Manchmal mag uns dieses Wort wie eine Floskel vorkommen, doch für unser alltägliches Leben und unser eigenes mentales Wohlbefinden, spielt gerade das Bedanken eine wichtige Rolle. Es erhält Partnerschaften und zwischenmenschliche Beziehungen am Leben und öffnet uns immer wieder aufs Neue die Augen für die guten Dinge, die uns widerfahren. Kleine Gefälligkeiten werden für uns schnell selbstverständlich. Gerade für diese Dinge sollten wir uns aber immer wieder bedanken und uns ins Gedächtnis rufen, wie wichtig sie für unser Leben sind. Dabei kann es sich um die unterschiedlichsten Gefallen handeln. Vielleicht nimmt Ihr Nachbar regelmäßig Ihre Pakete für Sie an, Ihr Partner kocht jeden Abend das Essen für Sie oder eine gute Freundin holt Ihre Kinder von der Schule ab.

 
 

Geschrieben von: Nicole Beste-Fopma Montag, den 15. Juni 2015 um 15:14 Uhr

Arbeitswelt der ZukunftWarum Flexibilität nicht nur ein Thema für berufstätige Eltern ist

Mobiles Arbeiten, kollaborative Strukturen und Online-Plattformen wie kununu und Glassdoor revolutionieren der Arbeitswelt. Warum bald kein Stein mehr auf dem anderen steht und warum diese Entwicklung nur zum Teil mit der besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu tun hat, erklärt Wirtschaftsprofessor und Autor Michael Bartz im Interview mit Nicole Beste-Fopma.

 
 

Mittwoch, den 10. Juni 2015 um 00:00 Uhr

SchulfreiBefreiung von der Schulpflicht zu Ferienzeiten nur in Ausnahmefällen möglich!

Es ist wie jedes Jahr. Die Schulferien beginnen und die Preise für Flüge und Hotels steigen. Wie schön war es doch, als die Kinder noch nicht in der Schule waren und Eltern auch außerhalb der Saison mit dem Nachwuchs in Urlaub fliegen konnten. Denn könnten Familien mit Schulkindern ein paar Tage früher fliegen, würden sie viel Geld sparen. Nicht selten befreien Eltern ihre Kinder daher eigenständig vom Unterricht – da muss dann schnell eine angeblichen Krankheit herhalten. Gilt doch die landläufige Meinung, an den letzten Tagen vor den Ferien habe der Unterricht keine Bedeutung mehr. Aber in Deutschland gilt die Schulpflicht. Die Eltern müssen sogar damit rechnen, dass die Polizei rund um die Ferienzeit an Flughäfen nach Schulschwänzern sucht. Ob und welche Gründe es gibt, die eine Befreiung vom Schulbesuch rechtfertigen, fasst Michaela Zientek, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) zusammen.

 
 

Montag, den 08. Juni 2015 um 13:32 Uhr

Vorstellungsgespräch VaterRegeln für das Vorstellungsgespräch

Wenn aus Paaren Familien werden, verlagern sich die Ansprüche und Prioritäten - das gilt auch für den Job. Ständige Überstunden, lange Arbeitswege oder fehlende Familienfreundlichkeit in der Personalpolitik werden dann nicht mehr so einfach hingenommen oder sind schlichtweg nicht vereinbar mit der veränderten Situation. Daher stehen für viele junge Väter plötzlich wieder Vorstellungsgespräche und damit die altbekannten Fragen an. Von der Vorbereitung über das richtige Verhalten bis zum passenden Outfit gilt es einige Punkte zu klären. Mit dem Nachwuchs im Gepäck muss sogar noch mehr beachtet werden, damit das Gespräch zum Erfolg wird.




 
 

Geschrieben von: www.erv.de Dienstag, den 09. Juni 2015 um 00:00 Uhr

Mit fremden Kindern in UrlaubWas es beim Verreisen mit fremden Kindern zu beachten gilt!

Neben Strand und viel Platz zum Rumtoben wünschen sich Kinder im Urlaub vor allem eines: Andere Kinder zum Spielen. Das besagen die Ergebnisse einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Praktisch, wenn der beste Freund oder die beste Freundin gleich mit in die Ferien kommt. Doch bevor es gemeinsam on tour geht, gilt es wichtige rechtliche - aber auch erzieherische Fragen - im Vorfeld zu klären.

 
 

Montag, den 08. Juni 2015 um 10:31 Uhr

Kind und KarriereMehr Gelassenheit notwendig

Zeit mit den Kindern verbringen, erfolgreich im Beruf durchstarten und auch dem Partner, Freunden und Hobbies Raum geben – viele Eltern scheitern bei dem Versuch, alle Ansprüche zu erfüllen. 56 Prozent der berufstätigen Mütter und Väter kämpfen mit Gewissensbissen, weil sie glauben, dass im alltäglichen Miteinander von Beruf und Familie immer jemand zu kurz komme. Das zeigt eine repräsentative forsa-Umfrage* im Auftrag des Online-Lernspezialisten scoyo unter berufstätigen Eltern von Kindern zwischen sechs und 14 Jahren. Vor allem wegen der Kinder plagt die Befragten ein schlechtes Gewissen: 52 Prozent haben immer wieder das Gefühl, zu wenig Zeit mit ihren Söhnen und Töchtern zu verbringen. 41 Prozent glauben, dass sie ihre Kinder schulisch zu wenig unterstützen.

 
 

Geschrieben von: Katrin Zita Freitag, den 15. Mai 2015 um 11:29 Uhr

Urlaub mit KindernSo endet der Urlaub nicht im Chaos

Eine der schönsten Zeiten des Jahres und in unserem Leben ist die Urlaubszeit. Statistisch gesehen, müssen wir jedoch die meisten Enttäuschungen im Zuge dieser Zeit oder danach einstecken. Auch Familienbande und gute Freundschaften stehen während der Reisetage auf dem Prüfstand.

Wir freuen uns auf unsere Urlaubszeit, schmieden zumeist intensiv Pläne und setzen große Hoffnungen in diese Tage und Wochen. Die ernüchternde Erkenntnis: Paare trennen sich am häufigsten nach einem gemeinsamen Urlaub. Die ersten Anzeichen für Scheidungen zeigen sich zumeist in dieser besonderen Zeit. Für mein Buch „Die Kunst, gemeinsam zu reisen und bei sich selbst zu bleiben“ habe ich erneut meine Professionen als Reisejournalistin und Coach miteinander verwoben, herausgekommen ist „Der erste Reiseführer für Ihre Gefühlswelt“!

 
 

Geschrieben von: D.A.S. Rechtsschutzversicherung Dienstag, den 12. Mai 2015 um 10:44 Uhr

Kita-StreikRechte und Pflichten berufstätiger Eltern

Seit Freitag werden die ersten kommunalen Kindertagesstätten unbefristet bestreigt. Viele berufstätige Eltern müssen spontan umorganisieren: Wer betreut kurzfristig den Nachwuchs – und wer übernimmt die Kosten dafür? Kann das Kind mit ins Büro? Dürfen Eltern im Job fehlen, um die Kinder zu betreuen? Michaela Zientek, Rechtsexpertin der D.A.S. Rechtsschutzversicherung, informiert über die rechtlichen Hintergründe.

 
 

Dienstag, den 12. Mai 2015 um 10:31 Uhr

Als Quereinsteiger in den Beruf des Erziehers: Daniel Schmid bewertet insbesondere die Möglichkeit, erworbenes Wissen unmittelbar in der Praxis auszuprobieren, als sehr positiv an der PiA.  

Praxisintegrierte Ausbildung sorgt für zusätzliche Fachkräfte

Um den gestiegenen Fachkräftebedarf bei den Erzieherinnen und Erziehern besser abdecken zu können, bietet die Impuls Soziales Management GmbH & Co. KG seit Herbst 2014 Praktikumsplätze im Rahmen einer neuen Möglichkeit der Erzieherausbildung an. Als Ergänzung zum klassischen Ausbildungsweg mit zwei Jahren Fachschule und einem Anerkennungsjahr ebnet die praxisintegrierte Ausbildung (PiA) neuen Zielgruppen den Weg in den Beruf. In Baden-Württemberg und Hessen durchlaufen aktuell vier Mitarbeiter von Impuls das noch junge Ausbildungsmodell, Niedersachsen folgt als weiteres Bundesland ab Sommer 2015.

 
 

Dienstag, den 12. Mai 2015 um 09:39 Uhr

Flexible ArbeitszeitenFlexibles arbeiten auf Platz 2

Waren flexible Arbeitszeiten 2014 noch für zwei Drittel der Mitarbeitenden wichtig, ist 2015 das gute Verhältnis zu Kollegen und zum Chef der Top-Motivator der Deutschen im Job. 65 Prozent der Arbeitnehmer gehen mit mehr Spaß an die Arbeit, wenn sie mit anderen Mitarbeitern und Vorgesetzten gut auskommen. Möglichkeiten zur freien Zeiteinteilung spornt nur noch jeden zweiten Mitarbeiter an. Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Studie „Arbeitsmotivation 2015“ der ManpowerGroup Deutschland. Im Frühjahr 2015 wurden dafür über 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt.

 
 

Geschrieben von: Nicole Beste-fopma Dienstag, den 05. Mai 2015 um 13:52 Uhr

FamilienfreundlichkeitSiegel der Familienfreundlichkeit

Liest man heute Stellenanzeigen, findet man neben der Jobbeschreibung oft viele Auszeichnungen der Unternehmen als TOP 100 Arbeitgeber, Fair Company, kununu TOP Company, Great Place to Work und so weiter. Immer öfter sieht man auch Zertifikate wie „berufundfamlie“, „Bester Arbeitgeber“, „Total E-Quality“ und andere, die sich auf die Familienfreundlichkeit eines Unternehmens beziehen. Doch was steckt dahinter? Was sind die wichtigsten Auszeichnungen für Familienfreundlichkeit und was genau zeichnen sie aus?

 
 

Geschrieben von: Nicole Beste-Fopma Dienstag, den 05. Mai 2015 um 10:43 Uhr

BoreoutWenn Langeweile im Job krank macht.

„Was habe ich falsch gemacht?“, fragt sich Andrea Maier*. Die gelernte Industriefachfrau und ehemalige Assistentin der Geschäftsführung hadert seit dem Wiedereinstieg mit sich und der Welt. Als sie noch keine Kinder hatte, war sie immer für ihren Job da und hat oft bis spät in die Nacht gearbeitet. Dass das in Teilzeit und als Mutter von zwei Kindern nicht mehr so einfach geht, war ihr bewusst. Aber nur noch Ablage machen?

 
 

Geschrieben von: Lydia Hilberer Dienstag, den 05. Mai 2015 um 10:26 Uhr

Martin WehrleWie Unternehmen von weiblichen Führungsqualitäten profitieren und Mütter mit Vereinbarkeit umgehen

Martin Wehrle ist Journalist, Karriereberater und Autor des Bestsellers „Ich arbeite in einem Irrenhaus“. In seinem neuen Buch „Herr Müller, sie sind doch nicht schwanger?! Warum das Berufsleben einer Frau für jeden Mann ein Skandal wäre“ beleuchtet er die Arbeitswelt aus Sicht der Werbeexpertin Petra Müller, die früher einmal ein Mann war.