Selbstständig arbeitende Eltern werden beim Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf oft vergessen. Annette Holthausen hat daher in Heidelberg die Parentrepreneurs gegründet. 

Mutter, Vater – und selbstständig: Mehr Zeit für die Kinder oder aufgerieben zwischen zwei Aufgaben, die keinen Feierabend kennen? Weder noch, sagt Annette Holthausen (32), selbstständige Unternehmerin aus Leimen bei Heidelberg und Mutter von drei (bald vier) Kindern im Alter von drei, fünf und zehn Jahren. Mit den „Forscherfreunden“ gründete die studierte Volkswirtin 2015 ihr eigenes Unternehmen – inspiriert von den eigenen Kindern und deren Begeisterung dafür, Neues auszuprobieren. Die „Forscherfreunde“ bieten für Kinder im Alter zwischen 5 und 14 Jahren naturwissenschaftliche und technische Feriencamps, Workshops und Schul-AGs an. Dort werden selbst konstruierte Lego-Roboter programmiert, brechen in der Experimentierbude Vulkane aus und entstehen eigene Filme. Eine Erfolgsidee, wie sich zeigte: Mittlerweile wird das Programm der „Forscherfreunde“ an zwölf Standorten in vier Bundesländern angeboten. Ihr Mann ist inzwischen als ihr Geschäftspartner bei den „Forschfreunden“ eingestiegen.

Annette Holthausens Weg in die Selbstständigkeit begann mit einer Idee, viel Enthusiasmus – und einem Netzwerk. Für die Unternehmerin einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. „Für mich hat einfach eine Netzwerk-Plattform gefehlt, wo es um den Alltag selbstständiger Eltern geht, die für ihre Kinder da sein und ihr Unternehmen weiter voranbringen wollen“, so Annette Holthausen. Kurzerhand gründete sie als Koordinatorin mit einer Arbeitsgruppe im Lokalen Bündnis für Familie Heidelberg die Parentrepreneurs. Als Netzwerkprojekt mit dem Lokalen Bündnis als Partner sind die Parentrepreneurs schnell gewachsen. In den jährlichen Netzwerkforen und quartalsweise stattfindenden Treffen geht es um Themen, die zur Lebenswirklichkeit von selbstständigen Eltern gehören: Marketing, Zeit- und Projektmanagement, Finanzierung, Social Media- oder Soft-Skills wie Netzwerken. 2018 brachten die Parentrepreneurs ihren Blog an den Start, der Porträts von jungen Gründerinnen und Gründern vorstellt. Inzwischen gehören rund 40 Parentrepreneurs zu dem wachsenden Netzwerk und tauschen sich im Blog und über die eigene Facebookgruppe aus.

Die eine Geschichte selbstständiger Eltern gibt es dabei nicht, ebenso wenig wie den einen Grund für den Schritt in die Selbstständigkeit. „Als ich mich selbstständig gemacht habe, war mein erstes Kind 6 Jahre alt. Mein damaliger Arbeitgeber war sehr familienfreundlich, Home-Office oder auch mal das Kind mit zur Arbeit zu bringen, waren kein Problem. Aber die Kernarbeitszeiten galten natürlich, und um meinen Sohn in die Kita zu bringen und ins Büro zu pendeln, war ich morgens in der Regel schon um 6.30 Uhr unterwegs“, erzählt Annette Holthausen. Für ihren Mann, damals noch festangestellt bei einer Bank, war Flexibilität durch feste Öffnungszeiten und Präsenztermine ebenfalls nur begrenzt möglich.

Heute sieht der typische Tag für die Unternehmerin anders aus – oder besser gesagt, den typischen Tag gibt es nicht mehr. Morgens bringen Annette Holthausen oder ihr Mann die Kinder in Kita, Kindergarten oder die Schule. Anschließend steht Büroarbeit auf dem Plan, manchmal auch Fahrtermine, die oft ihr Mann übernimmt. Sind die Kinder mittags zuhause, kann Annette Holthausen auch mal spontan einen Zoobesuch einplanen. „Was liegen bleibt, erledige ich abends“, so die Unternehmerin. In den Ferien nehmen sie oder ihr Mann die Kinder auf Außerhaus-Terminen auch gelegentlich mit. Ihre Kinder, so Annette Holthausen, seien damit aufgewachsen, dass die Mama zwar den ganzen Tag da ist – aber dass es klare Arbeitszeiten gibt. „Sie können sich gut mit sich selbst beschäftigen oder gehen dann einfach zu den Nachbarskindern spielen.“

Und das Patentrezept, damit Selbstständigkeit und Familie funktionieren? Gibt es auch nicht, aber: „Gelassenheit, wenn es mal stressig ist, denn diese Tage gibt es immer, egal, wie gut man sich organisiert. Flexibilität, gute Netzwerke“, so die Erfahrung von Annette Holthausen. Dazu zählt sie auch die Parentrepreneurs. „Viele wichtige Tipps rund um Finanzplanung, Marketing und Social Media habe ich durch die Parentrepreneurs bekommen.“ Auch den Erfahrungsaustausch im Netzwerk schätzt sie: „Wenn man mit anderen freiberuflich tätigen Müttern spricht, sieht man sich selbst nochmal mit anderen Augen. Viele Frauen fühlen sich stark unter Druck gesetzt, alles perfekt hinzubekommen. Das gilt gerade für viele Alleinerziehende, für die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch einmal eine ganz andere Herausforderung ist.“ Entlastung für Freiberufler- auch um diese Frage geht es bei den Treffen der Parentrepreneurs häufig. „Selbstständige mit Kindern und ihre Bedürfnisse an bessere Vereinbarkeitsangebote fallen etwas aus dem Fokus. Start-ups sind eben nicht immer nur Studenten, die an der Uni ein Unternehmen gründen. Da braucht es vielleicht auch ein gewisses gesellschaftliches Umdenken“, so Annette Holthausen. Die Kooperation von Parentrepreneurs und Lokalem Bündnis für Familie hat für sie gezeigt, dass Elternnetzwerke sich wesentlich breiter aufstellen und vielseitigere Veranstaltungsangebote auf die Beine stellen können, wenn sie von Anfang an aktiv durch starke Partner in kommunalen Institutionen oder Behörden unterstützt werden.

Annette Holthausen hat den Sprung in die Selbstständigkeit nie bereut. „Man muss aber auch damit klar kommen, dass die Übergänge zwischen Privatleben und Beruf viel fließender sind. Natürlich sitze ich oft abends noch an der Buchhaltung oder anderen Aufgaben. Als Freiberufler bestimmt man seine Zeiteinteilung selbst, aber deshalb ist auch eine große Selbstmotivation und Selbstverpflichtung nötig. Für mich ist entscheidend, dass ich viel freier in meine Tagesplanung bin. Heute machen mir viel mehr Sachen in meinem Alltag Spaß als früher.“

Über die Parentrepreneurs

Rund 40 selbstständige Eltern haben sich mittlerweile als Parentrepreneurs vernetzt. 2018 brachten die Parentrepreneurs ihren Blog an den Start, der Porträts von jungen Gründerinnen und Gründern vorstellt. Mehr über die Parentrepreneurs erfahren Sie unter www.familie-heidelberg.de.

Sie möchten selbst für mehr Familienfreundlichkeit aktiv werden? Lokale Bündnisse für Familie sind hierfür geeignete Ansprechpartner – und bundesweit präsent. Weitere Informationen unter www.lokale-buendnisse-fuer-familie.de