Haben Mütter, die noch keine Erziehungszeiten für ihre Kinder in der Rentenversicherung geltend gemacht haben, einen Anspruch auf die Mütterrente?"

Erziehungszeiten in der Rentenversicherung

Mareike T. aus Weilheim: "Ich habe bislang keine Erziehungszeiten für meine 1980 geborene Tochter in der Rentenversicherung geltend gemacht. Habe ich trotzdem Anspruch auf die Mütterrente?"

Tatjana Höchstödter, Vorsorgeexpertin bei der ERGO Lebensversicherung, erklärt: "Ziel der seit Juli 2014 eingeführten „Mütterrente“ ist eine stärkere Berücksichtigung von Erziehungszeiten für Kinder, die vor 1992 geboren wurden.

Das kann für Mütter und Väter gelten und hängt davon ab, in wessen Rentenversicherungskonto die Kindererziehungszeiten eingetragen sind. Sie bekommen für die Rente nun ein zusätzliches Jahr Kindererziehungszeit angerechnet. Bis Juli 2014 hatte die Rentenversicherung nur ein Jahr berücksichtigt. Die Neuregelung führte zu einer Erhöhung der monatlichen Bruttorente von 28,61 Euro im Westen und 26,39 Euro im Osten. Wer bislang noch keine solchen Kindererziehungszeiten geltend gemacht hat, sollte dies nachholen."

Das Antragsformular für Kindererziehungszeiten gibt es kostenlos auf der Internetseite www.deutsche-rentenversicherung.de sowie in den Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung. Dort und unter der kostenlosen Servicenummer 0800 - 10004800 sind auch weitere Informationen zur Mütterrente erhältlich. Spätestens beim Rentenantragsverfahren sollten Sie die Erziehungszeiten geltend machen, um von der Mütterrente zu profitieren.