Ziel

 Schauen Sie sich die Arbeitsblätter mit Ihren Zielen noch einmal an. Wie fühlen sich diese an? Können Sie sie schon bildhaft vor sich sehen?

Das Ziel verfestigen und zur fixen Idee machen

Spüren Sie noch einmal in sich hinein, ob sich die Ziele alle gut anfühlen, ob Ihnen die Schuhe Lust machen, darauf zu laufen. Wenn dies nicht der Fall ist, hinterfragen Sie Ihr Gefühl. Sind es möglicherweise nicht Ihre eigenen Ziele, sondern Ziele, die die Gesellschaft, Freunde, andere von uns erwarten? Sind die Ziele möglicherweise unerreichbar hoch? Oder sind Sie einfach nur überwältigt von der Menge an Dingen, die Sie sich vornehmen wollen? Jetzt ist der Zeitpunkt, noch einmal Ziele bzw. Schuhe auszusortieren und zurückzubringen. Fragen Sie sich, ob wirklich Sie diese Schuhe wollten, oder ob die nette Verkäuferin sie Ihnen aufgeschwatzt hat, fragen Sie sich ein letztes Mal, ob Sie die Schuhe vielleicht nur gekauft haben, weil alle sie momentan tragen, das Modell aber eigentlich nicht zu Ihrem Typ passt. Wenn Sie nun sicher sind, dass es Ihr Schuh/Ihr Ziel ist, dann rein in die Schuhe und loslaufen.

Sie haben nur 72 Stunden Zeit für die ersten Schritte

Die sogenannte 72-Stunden-Regel besagt, dass wir wenn wir uns nicht binnen 72 Stunden an ein gestecktes Ziel oder eine Aufgabe begeben, die Wahrscheinlichkeit auf 2% sinkt, dass wir dieses Ziele, diese Aufgabe jemals angehen werden. Deshalb ist es nun wichtig, loszulaufen und zwar sofort. Sie müssen definitiv nicht bei allen Zielen gleichzeitig am Start sein, Sie können ja auch nicht parallel zwei Paar Schuhe tragen, aber Sie können sich überlegen, ob Sie erst einmal an einem Ziel oder an mehreren, dafür aber in kleineren Schritten arbeiten wollen. Dies ist ganz und gar Ihrer Vorliebe überlassen. Manche Frauen picken sich ein Ziel aus jedem Lebensbereich und arbeiten in kleinen Etappen daran, z.B. „2 Stunden Zeit für mich pro Woche genommen haben“, „bis zum Ende des Jahres eine Beförderung bekommen haben“, „Jede Woche 2 Stunden Sport absolviert haben“. Andere Frauen fokussieren sich voll und ganz auf einen Bereich und formulieren dort ein großes Ziel, wie z.B. „den Wiedereinstieg in den Job bis August auf Vertriebsleiter-Level geschafft haben“. Wie auch immer Sie Ihre Ziele formulieren und wie viele Ziele Sie auch immer formulieren, machen Sie den ersten kleinen Schritt innerhalb von 72 Stunden. Schlüpfen Sie innerhalb von 72 Stunden in Ihre neuen Schuhe, denn sonst starren Sie diese so lange an, bis Sie Angst davor bekommen.

Machen Sie Ihr Ziel zu einer fixen Idee!

Vergöttern Sie die Stöckelschuhe! Nur wenn Sie Ihre Schuhe wirklich lieben und ein brennendes Verlangen verspüren, grazil darauf zu laufen, werden Sie auch Wege finden das Laufen zu lernen. Vor allem werden Sie andere Wege finden, das Laufen zu lernen. Führen Sie sich Ihr Zielbild immer wieder vor Augen, leuchtend, strahlend und in Farbe auch wenn es noch so weit weg erscheint.

Eine Frau, die ich persönlich kenne und besonders bewundere dafür, wie sie ihr Zielbild zum Leuchten gebracht hat ist Karin. Karin ist mittlerweile 68 und im „Unruhestand“. Sie hat als Produktentwicklerin in der Kosmetik gearbeitet, das war immer ihr Traum, ihre Leidenschaft und sie hat nicht locker gelassen, bis sie einen Job in der Kosmetikbranche hatte. Sie hat diese Zielvorstellung so leuchtend vor ihrem geistigen Auge gehabt, dass sie trotz einer Absage von einem großen Kosmetikunternehmen einen neuen Weg gefunden hat, in exakt dem gleichen Unternehmen doch noch an den heiß begehrten Job zu kommen. Das Beispiel finden Sie in meinem Buch auf Seite 104. Und Karin arbeitet heute noch. Sie kann es nicht lassen. Haben Sie das schon einmal gemacht? Trotz eines doch recht klaren NEINs einfach noch einmal an der gleichen Stelle einen neuen Anlauf genommen? Toll! Und das geht nur, wenn Sie Ihre Zielbilder in den nächsten Wochen leuchten lassen, wenn Sie Ihre Schuhe anhimmeln und es nicht abwarten können, wie ein Grazie darauf durch die Menschenmenge zu schreiten.

Nutzen Sie die nächste Zeit, um festzulegen, welche Ziele Sie nun wirklich angehen wollen in den nächsten sechs Monaten und bringen Sie das Zielbild zum Leuchten und Strahlen. Verhalten Sie sich ab heute so, als hätten Sie Ihr Ziel bereits erreicht. Wenn Sie zum Beispiel mehr Zeit mit Ihrer Familie verbringen wollen, dann verhalten Sie sich doch ab heute so, als sei dieses Mehr an Zeit schon ein Dauerzustand, den Sie nicht mehr missen möchten. Wenn Sie mehr Gehalt wollen, treten Sie so auf wie jemand, der mehr Gehalt verdient hat, nicht bittend oder bettelnd sondern überzeugend durch Leistung und klare Forderungen. Sie werden staunen, dass allein diese Verhaltensänderung Sie Ihrem Ziel schon automatisch näher bringt. Arbeiten Sie jeden Tag ein wenig an ihrem Ziel weiter, unternehmen Sie kleine Schritte, die Sie ihrem Ziel näher bringen und protokollieren Sie unbedingt jeden kleinen Schritt. Wir wollen uns ja nicht um unsere Erfolge betrügen.

Und beim nächsten Mal steigen wir dann in die Feinplanung und in konkrete Etappenziele ein, mit denen Sie komplexere Ziele in einzelne Zwischenziele runterbrechen können und Ihre Träume so langfristig verwirklichen können.

Willkommen in der Welt der High Heels!

Ihre Katrin Seifarth

Alle Arbeitsblätter finden Sie hier!

Wenn Sie ausführlicher nachlesen wollen, wie Sie aus Ihren Hemmschuhen in Ihre individuellen Stöckelschuhe kommen, können Sie das Buch für 17,90 € bei Amazon bestellen. 

Bildnachweis: fotolia - stockWERK

Vita
Katrin Seifarth ist Coach, Beraterin, Moderatorin und Autorin der Erfolgsbücher "Aus den Hemmschuhen in die Stöckelschuhe" und "Das SIEgER Team". Ihr Ziel: "Ich möchte möglichst vielen Müttern den Weg der Selbstzweifel und der Unzufriedenheit ersparen und den Prozess zu mehr Zufriedenheit massiv beschleunigen."
Weitere Artikel des Autors