Granny-Au-pair

Das etwas andere Au-pair. Seit 2010 vermittelt Michaela Hansen Senioren als Au-pairs in die ganze Welt, aber auch innerhalb Deutschlands.

„Ich habe mir gedacht: ‚Warum gibt es dieses Angebot eigentlich nur für 17-Jährige und nicht auch für ältere Frauen, die können das doch mindestens genauso gut“, so Michaela Hansen, die Anfang 2010 das Online-Portal www.granny-aupair.com gegründet hat. Sie hat mittlerweile über 1.000 Granny-Aupairs vermittelt, auch ins Inland. Kein Wunder, denn die Senioren haben den typischen Au-pairs im Abiturientenalter meist eines voraus: Sie haben ihre eigenen Kinder schon großgezogen. Außerdem bieten zahlreiche ehemalige Lehrerinnen und Erzieherinnen auf www.granny-aupair.de ihre Dienste an.

Granny-Aupairs und Eltern berichten:

Granny-AupairMonika Cavelmann, vierfache Mutter und siebenfache Oma, war neun Monate bei einer Familie im Schwarzwald Granny-Au-pair: „Ich wollte was erleben, weil mir langweilig war. Dann haben meine Enkelkinder dieses Angebot für mich gefunden. Ich habe am Anfang gesagt: Ich teste das mal und verpflichte mich aber zu nichts. Am Ende wurden es neun Monate, es war sehr nett. Ich habe mich gefreut, diese Familie kennenzulernen.“

 

Granny-AupairStefanie Hefner, drei Kinder im Alter von zwei, drei und vier Jahren, führt zwei eigene Betriebe, hatte für drei Monate eine Granny-Au-pair aus Mainz: „Ich habe schlechte Erfahrungen mit einem jungen Au-pair gemacht. Sie war mit meinen noch sehr jungen Kindern überfordert. Dann habe ich im Fernsehen von Granny-Au-pairs erfahren, die Lebenserfahrung und auch Erfahrung mit Erziehung haben. Ich war sehr froh, dass ich auf dieses Angebot gestoßen bin und würde es jederzeit wieder machen und weiterempfehlen. Ich bin beruflich sehr eingespannt und konnte daher die Unterstützung im Haushalt und bei der Betreuung der Kinder sehr gut gebrauchen.“

 

Granny-AupairAntonia Döllner, zweifache Mutter eines acht Wochen und eines drei Jahre alten Sohnes, selbstständig, gerade auf der Suche nach einer Granny-Au-pair: „Ich denke eine ältere Dame bringt mehr Lebenserfahrung mit, als junge Mädchen. Unser Jüngster ist noch ein Baby, das kann man einer älteren Frau eher zutrauen. Die Suche gestaltet sich etwas schwierig, weil die meisten Grannies ins Ausland wollen und nur für drei Monate, zur Verfügung stehen, wir hätten lieber jemanden für sechs Monate. Aber wir haben über das Onlineportal schon nette Kontakte geknüpft, aus denen etwas werden könnte. Ich bin selbstständig und muss recht zügig wieder arbeiten.“

www.granny-aupair.com


Kosten

Granny-Aupairs muss im Gegensatz zu klassischen Au-Pairs kein Taschengeld gezahlt werden. Es muss lediglich für die Unterkunft und Verpflegung der Granny gesorgt werden. Ob trotzdem Taschengeld oder auch die Reisekosten gezahlt werden, sollen Grannies und Familien untereinander ausmachen.

Bildnachweis: fotolia - lisalucia