Ergonomie am Arbeitsplatz

Orthopädische Gesundheitsprobleme gehören zu den häufigsten Ursachen für Fehltage am Arbeitsplatz. Abhilfe schaffen können ergonomische Stühle.

Laut einer Studie der Krankenkasse DAK aus diesem Jahr, ließen sich alleine 2015 21,7 % der Krankheitstage auf orthopädischen Ursachen zurückführen. Ungefähr 50 % der Diagnosen zu orthopädischen Erkrankungen belaufen sich auf Rückenschmerzen. Neben dem gesundheitlichen Aspekt verursachen die Fehltage dem Arbeitgeber enorme Kosten. Durch Sicherheit und Ergonomie am Arbeitsplatz kann viel für die Gesundheit des Arbeitnehmers getan werden. Mit einem ergonomischen Arbeitsplatz werden nicht nur orthopädische Probleme wie Rückenschmerzen reduziert, sondern auch die Fehltage und somit schlussendlich die Kosten gesenkt.

Ergonomischer Arbeitsplatz - Fehltage reduzieren und Kosten senken

Berufliche Tätigkeiten, die den Körper einseitig belasten, können zu Fehlstellungen des menschlichen Bewegungsapparates führen. Dabei gibt es effektive Maßnahmen, mit denen sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer diesen Problemen vorbeugen können. Nachfolgend werden Möglichkeiten genannt, gesundheitliche Beschwerden zu umgehen, zu lindern und gleichzeitig Fehltage sowie Arbeitskosten zu reduzieren.

Arbeitgeber müssen keine zusätzlichen Kosten fürchten!

Ein ergonomischer Arbeitsplatz spart dem Arbeitgeber mehr Geld, als er kostet. Berechnet man die Kosten für einen Angestellten und bezieht Abschreibungen mit ein, so ergeben sich monatliche Ausgaben von gerade einmal 9 Euro pro Monat oder 108 Euro pro Jahr. Erhebungen zeigten in der Vergangenheit immer wieder, dass sich mit einem ergonomischen Arbeitsplatz Fehltage reduzieren lassen. Wenn beispielsweise zwei Fehltage eingespart werden können, die Kosten von ca. 125 Euro verursachen, hat der Arbeitgeber den Mehraufwand bereits wieder raus. Des Weiteren erhöht ein ergonomischer Arbeitsplatz die Motivation sowie Leistungsbereitschaft des Arbeitnehmers und damit letztlich auch seine Arbeistleistung.

Ergonomische Stühle - eine gute Investition

Bandscheiben-DrehstuhlEin ergonomischer Bürostuhl besitzt das optimale Verhältnis zwischen Armlehne, Sitzfläche, Rückenlehne und Mechanik. Rückenschmerzen kann mit der Wahl des passenden Bürostuhls vorgebeugt werden. Die Auswahl an ergonomischen Bürostühlen ist groß und hängt von den körperlichen Gegebenheiten des Arbeitnehmers ab. Generell werden Standard-Drehstühle von Bandscheiben-Drehstühlen, Operator-Drehstühlen und Chefsesseln unterschieden.Operator-Drehstuhl

Arbeitnehmer - richtige Haltung und sportliche Aktivität

Der Arbeitnehmer beugt durch die richtige Haltung Rückenschmerzen vor. Neben einem unergonomischen Arbeitsplatz sind falsche Haltung und wenig Sport die häufigsten Ursachen für chronische Rückenschmerzen. Von Rückenschmerzen sind nicht nur schwer körperlich arbeitende Menschen betroffen: Auch Arbeitnehmer mit Bürotätigkeiten haben durch Überbelastungen und Fehlbelastungen mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Gymnastische Übungen am Arbeitsplatz können hier Abhilfe schaffen und sind innerhalb weniger Minuten durchgeführt. Neben diesen Übungen sollte jedoch auch auf eine gesunde Körperposition beim Arbeiten geachtet werden. Der Bürostuhl ist beispielsweise optimal eingestellt, wenn der Arbeitnehmer die Füße komplett auf den Boden stellen kann und seine Knie einen 90° Winkel bilden. Bereits solche Kleinigkeiten sollten helfen, für ein besseres körperliches Wohlbefinden zu sorgen.

Fazit

Ein ergonomischer Arbeitsplatz kommt nicht nur den Angestellten zu Gute sondern lässt ebenfalls für Arbeitgeber die Personalkosten sinken. Es gibt also keinen Grund diese, für alle Seiten lohnenden, Investitionen zu unterlassen und gesundheitliche und finanzielle Einbußen zu riskieren.

Bildquellen: Bandschreiben-Drehstuhl: https://images.kkeu.de/is/image/BEG/_1col--00050943-01.jpg; Operator-Drehstuhl: https://images.kkeu.de/is/image/BEG/_1col--00047999-01.jpg