Jobsharing

Den Beruf mit Familie vereinbaren. Jobsharing bietet die beste Möglichkeit, dafür. Welche Vorteile es bringt und worauf geachtet werden muss, weiß Jana Tepe von Tandemploy.

Neue Wege, Familie und einen erfüllenden Job zu vereinbaren

Einen erfüllenden Job und Zeit für die Familie, das wollen viele. Aber wie lässt es sich idealerweise umsetzen? Mit einer Teilzeittätigkeit? Okay, aber wenn wir ehrlich sind, sind Teilzeitjobs eben oft nicht die Jobs, die wir uns idealerweise vorgestellt haben. Meist sind es nicht „unsere“ Jobs. Es gibt 80 Prozent Stellen, okay – aber wenn wir es ganz ungeschönt betrachten, leisten wir in 80 Prozent meist doch den 100 Prozent Workload. Bei weniger Bezahlung. Es muss doch irgendwie gehen, seinen Job in weniger Stunden zu machen und dadurch mehr Zeit zu haben für die Familie. Ein Arbeitsmodell, was dies tatsächlich verspricht, ist Jobsharing. Die rechtliche Grundlage hierfür steht seit den 80ern, beachtliche 20,4 Prozent der Unternehmen in Deutschland machen es bereits – und es birgt viel Potential gerade für junge Eltern, Familie und Beruf in wirklich zufriedenstellender Weise miteinander zu vereinbaren.

Was genau ist Jobsharing?

Im Jobsharing Modell teilen sich klassischerweise zwei Menschen eine Stelle und arbeiten dabei eng als Team zusammen. Durch die Zusammenarbeit werden Stellen teilzeittauglich, die es vorher nicht waren. Auch sehr komplexe und anspruchsvolle Positionen – bis in die Führungsetage – werden, wenn man sie als Team meistert, für den Einzelnen in weniger Stunden machbar. Jobsharing ist, im Idealfall, der eigene Job in Teilzeit, durch cleveres Teamwork realisiert.

Die Vorteile für Arbeitnehmer

Neben der Möglichkeit, eben den eigenen Job in Teilzeit weiterzumachen, schenkt Jobsharing Arbeitnehmern natürlich Zeit, Kraft und einen Sparringspartner, der Verantwortung und Aufgaben mit einem teilt. Die Arbeit können Jobsharer unter sich wesentlich flexibler aufteilen, als dies in klassischer Teilzeit möglich wäre. Wer einen Tandempartner hat, der die eigenen Fähigkeiten und Stärken ergänzt, kann zudem vom anderen lernen, inspiriert werden – und sich gleichzeitig auf die eigenen Stärken konzentrieren.

Die Vorteile für Unternehmen

Auch für Unternehmen bietet Jobsharing viele Vorteile. Sie können durch das Angebot von Jobsharing ganz neue Zielgruppen ansprechen und insbesondere Eltern auch bei Arbeitszeitverringerung in ihren Positionen halten. Die „Karrierefalle Teilzeit“ wird durch das Angebot von Jobsharing Modellen obsolet. Viele Jobsharing-Paare, die im Team bereits mehrfach befördert wurden, zeigen das auch. Befürchtungen, die Unternehmen anfangs oft haben (hoher Kommunikations- und Managementaufwand; was ist, wenn einer geht?...), sind meist unbegründet, da Jobsharing-Tandems naturgemäß ein hohes Eigeninteresse daran haben, zu zeigen, dass das Modell funktioniert. Von doppelter Power, zwei Sichtweisen und oft komplementären Kompetenzen profitieren die Arbeitgeber weitaus stärker, als sie investieren müssen.

Ist es nicht erstrebenswert beides zu haben – einen erfüllenden Job und Zeit für die Familie? Höchste Zeit also, diesem Modell mehr Aufmerksamkeit zu widmen! Mit Tandemploy.com gibt es seit Kurzem Deutschlands erste Online Plattform und Anlaufstelle zum Thema Jobsharing.

 

Bildnachweis: fotolia - Peter Atkins

Vita
Jana Tepe ist Mitgründerin und Geschäftsführerin von "Tandemploy". Einer Plattform für Jobsharing. Ihre Vision: "eine (Arbeits-)Welt, in der Menschen mit weniger, aber cleverer Arbeit mehr erreichen." Denn sie ist davon überzeugt: "Das Jobsharing Arbeitsmodell ermöglicht es einen anspruchsvollen, erfüllenden Job zu haben und Zeit für all das, was sonst noch wichtig ist und Freude macht im Leben."