ElterngeldPlus

Mit dem ElterngeldPlus können Eltern während der Elternzeit Teilzeit arbeiten. Ohne dafür finanziell abgestraft zu werden.

Mit dem Elterngeld Plus wird die maximale Bezugsdauer grundsätzlich auf bis das Doppelte ausgedehnt, auf maximal 28 Monate. Dabei gilt die Faustregel: ein Elterngeldmonat entspricht zwei Elterngeld-Plus-Monaten. Zudem soll es einen Partnerschaftsbonus von bis zu vier Monaten Elterngeldbezug geben, wenn beide Elternteile ihre Arbeitszeit reduzieren.

Beispiel, wenn Elterngeld bezogen wird: Die Mutter bleibt die ersten acht Monate nach der Geburt zuhause und steigt dann mit 30 Wochenstunden wieder in den Beruf ein. Der Vater arbeitet Vollzeit weiter und reduziert seine Arbeitszeit nach acht Monaten ebenfalls auf 30 Wochenstunden. 
Die Familie erhält in den ersten acht Monaten das Elterngeld in voller Höhe. Für die folgenden vier Monate wird das Teilzeitentgelt der Mutter vom Elterngeld abgezogen. Partnerschaftsmonate entfallen, da der Vater nicht in Elternzeit geht.
Beispiel beim Bezug von ElterngeldPlus: Die Mutter bekommt die ersten acht Monate Elterngeld in voller Höhe. Nachdem sie in Teilzeit wieder eingestiegen ist und der Vater ebenfalls auf Teilzeit reduziert hat, erhalten beide bis nach Ablauf des 14. Monats Elterngeld Plus, zusätzlich zum Teilzeiteinkommen. Aufgrund des Partnerschaftsbonus erhält der Vater für weitere vier Monate Elterngeld.

Bildnachweis: fotolia - nadezhda1906